Dumm gelaufen: Merkel-Zögling Amthor posiert mit Nazis

Philipp Amthor (Bild: Imago/IMAGO / photothek)
Philipp Amthor (Bild: Imago/IMAGO / photothek)

Man könnte es- würde sich aktuell nicht eine politische Katastrophe nach der anderen aneinander reihen – unter „Sommerlochmeldung“ verbuchen. Aber selbst dann wäre es – rein dem Unterhaltungswert geschuldet – eine Meldung wert. Denn: Merkel-Zögling Philipp Amthor hat sich mit „Neonazis“ ablichten lassen.

„Er ist eben noch jung“. So die Erklärung, warum der Merkel-Zögling Philipp Amthor – nicht nur optisch würde man ihm seine 28 Jahre gar nicht zutrauen – im vergangenen Jahr mit seinen Champagner- und Aktiengeschäften aufgeflogen war.

Dieses Mal könnte die Zuschreibung „Er ist eben einfach doof“ greifen. Denn: Amthor ließ sich – sympatisch lächelnd wie immer – zwischen zwei mutmaßlichen Neonazis – einer der beiden trägt ein T-shirt mit der Aufschrift: „Solidarität mit Ursula Haverbeck“ – ablichten. Das brisante Bildmaterial lancierte die „Antifaschistische Linke Bochum“ in den sozialen Netzwerken:


Auch die Bild-Zeitung fand, dass der von der Antifa ans Licht gezerrte „Skandal“ eine Meldung wert sei. Das Postergirl Amthor verteidigt sich nun auf Facebook nach Leibeskräften und stellt unmissverständlich klar:

Ganz zufrieden scheint der eine oder andere Kommentator aber mit Philipps Rechtfertigung nicht zu sein:

„Wer Rechtsextreme nicht erkennt, wenn sie in einem Fascho-Shirt buchstäblich neben einem stehen, der nimmt es mit dem Kampf gegen Rechtsextremismus wohl nicht ganz so ernst. Sie sind Innenpolitiker. Da erwarte ich bessere Sachkenntnis.“ (SB)