Bill Gates fordert: Corona-Impfung in Grundimmunisierung für Neugeborene aufnehmen!

0
Neugeborenes (Symbolbild: shutterstock.com/Von Marina Demidiuk)
Neugeborenes (Symbolbild: shutterstock.com/Von Marina Demidiuk)

Wer eine Erklärung für die plötzlich massiv anlaufenden Corona-Impfpropaganda für Kinder und Jugendliche sucht, wird einmal mehr bei Bill Gates fündig: Denn dieser forderte bereits vor einem Jahr im Rahmen der sogenannten „Grundimmunisierung“ nichts anderes, als dass auch Neugeborene die höchst gefährlichen mRNA-Impfstoffe, samt all ihrer fatalen Nebenwirkungen, erhalten sollen. Auf Neuste, noch nie veröffentlichte Daten von Tierversuchen mit dem mRNA-Vakzin von Pfizer sind zudem höchst beängstigend. 

Bereits vor mehr als einem Jahr schrieb der selbsternannte Philanthrop in seinem Blog GatesNotes regelmäßig über das Coronavirus und die Arbeit an den „lebensrettenden“ Impfstoffen gegen das Virus. Gates ausgerufenes Ziel: Die Bereitstellung von 7 Milliarden Impfdosen, also quasi für jeden Menschen eine Dosis. Und das beinhaltet natürlich auch die Jüngsten:

„In order to stop the pandemic, we need to make the vaccine available to almost every person on the planet. We’ve never delivered something to every corner of the world before.“

Obwohl der Impfstoff mit einer Notfallzulassung als experimentell und unausgereift gilt, wie Gates selbst betont, hoffe er, dass man in 18 Monaten ein brauchbares Vakzin zur Verfügung habe, um auch Neugeborene und Säuglinge impfen zu können. Und das im Rahmen der Grundimmunisierung:

„My hope is that the vaccine we have 18 months from now is as close to “perfect” as possible. Even if it isn’t, we will continue working to improve it. After that happens, I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.

Generell gleiche die sogenannte Grundimmunisierung bei Säuglingen – die staatlich vorgeschrieben und sanktionierbar ist – mittlerweile einem regelrechten Impf-Cocktail, schreibt das Magazin Mein Mitteleuropa zu Gates Impfplänen. Während die Menschen früher ein bis zwei Impfungen in den ersten Lebensjahren erhielten, sind es heute bereits Sechsfach-Impfungen, die bis zum 12. Lebensmonat einem jungen Menschen verabreicht werden und den noch nicht voll entwickelten Körpern und Immunsystemen der Kleinkinder zugemutet werden. „Sollte die Corona-Impfung dazukommen, wäre es bereits der siebte Impfstoff und mit Abstand der Gefährlichste“, so das Magazin.

„Spike-Proteine in der Muttermilch sind toxisch“

In die selbe Richtung zielt die Warnung von Dr. Byram Bridle, Professor für Virologie und Immunologie an der kanadischen University of Guelph. In einem Radiointerview warnte der Wissenschaftler vor den gentechnisch hergestellten Covid-Impfstoffen. Seine Warnung basiert auf Unterlagen der Zulassungsstelle in Japan, die Auskünfte über die bisher nicht öffentlich zugänglichen Tierversuchsdaten zum mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer erhalten haben.

Aus diesen Daten gehe hervor, dass die Nanopartikel nicht wie vom Hersteller behauptet nur lokal an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in teils sehr hoher Konzentration auch in Organe gelangen würden, so das Magazin Corona-Transition, die das Interview ins Deutsche übersetzt haben. Die Erkenntnisse aus den Tierversuchen könnten erklären, wieso es bei Menschen unter anderem zu Herzmuskelentzündungen, Thrombosen und Todesfällen gekommen sei. Zu Dokumentationszwecken hier die wichtigsten Ausschnitte aus dem Interview:

«Ich muss Sie und Ihre Zuhörer vorwarnen. Die Geschichte, die ich gleich erzählen werde, ist ein bisschen beängstigend. Es gibt wichtige wissenschaftliche Informationen, die in den letzten Tagen bekannt geworden sind. Dadurch verstehen wir jetzt, warum diese und viele andere Probleme mit diesem Impfstoff auftreten. Und die Geschichte ist tatsächlich etwas beängstigend.»

Und weiter: «Das SARS-CoV-2 Virus hat ein Spike-Protein auf seiner Oberfläche. Dieses Protein ist das, was unseren Körper infiziert. Durch den Impfstoff werden diese Spike-Proteine, die den Bauplan für die RNA beinhalten, nun in den körpereigenen Zellen produziert. Wenn wir eine Immunreaktion gegen dieses Protein erzeugen können, dann verhindern wir damit theoretisch, dass dieses Virus den Körper infiziert. Das ist die Theorie hinter dem Impfstoff.»

Die Symptome einer schweren Covid-19 Erkrankung seien Herzprobleme und Störungen des kardiovaskulären Systems, mit Blutungen und Thrombosen (Blutgerinnsel). Die Wissenschaft habe herausgefunden, dass das Spike-Protein selbst, wenn es in den Blutkreislauf gelange, diese Schäden verursache.

«In der Tat: Wenn man das purifizierte Spike-Protein in das Blut von Versuchstieren injiziert, verursacht dieses alle Arten von Schäden am kardiovaskulären System. Auch kann es die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Schäden im Gehirn verursachen.»

Auf den ersten Blick sei dies nicht weiter besorgniserregend, denn der Impfstoff werde ja nur in den Schultermuskel injiziert. Bisher sei man davon ausgegangen, dass der Impfstoff, wie bei herkömmlichen Vakzinen üblich, auch im Schultermuskel verbleibe und bloss ein Teil des Proteins zu den lokalen Lymphknoten wandern werde, um das Immunsystem zu aktivieren. Doch durch die Anfrage bei der japanischen Zulassungsbehörde hätten er und seine Kollegen zum ersten Mal Einblick darüber erhalten, wo und wie lange die mRNA-Impfstoffe im Körper verbleiben. Und hier werde es beängstigend, so Bridle. Denn der Pfizer-Impfstoff bleibe nicht im Schultermuskel, sondern zirkuliere nach einer Impfung mehrere Tage im Blutkreislauf:

«Es reichert sich an, sobald es ins Blut gelangt und reichert sich in einer Reihe von Geweben an, wie der Milz, dem Knochenmark, der Leber, den Nebennieren, und, was für mich besonders besorgniserregend ist, es reichert sich in ziemlich hohen Konzentrationen in den Eierstöcken an.»

Eine wissenschaftliche Arbeit, die eben veröffentlicht worden sei, habe dies bestätigt. 13 junge Mitarbeiter im Gesundheitssektor seien untersucht worden, die den mRNA-Impfstoff von Moderna erhalten hätten, ebenfalls ein genetisch veränderter Impfstoff. Im Blut von 11 der 13 Mitarbeiter seien die Spike-Proteine gefunden worden.

«Jetzt haben wir eindeutige Beweise dafür, dass durch die Impfstoffe … dieses Protein in den gesamten Blutkreislauf gelangt. Es bindet sich an die Rezeptoren, die sich auf unseren Blutplättchen und den Zellen befinden. Wenn das passiert, kann es zwei Dinge auslösen. Es kann bewirken, dass die Blutplättchen verklumpen und zu Blutgerinnseln führen. Das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen und Blutungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Und natürlich ist das Herz involviert, ein wichtiger Teil des kardiovaskulären Systems. Deshalb sehen wir Herzprobleme. Auch kann das Protein die Blut-Hirn-Schranke überwinden und neurologische Schäden verursachen. Deshalb sehen wir auch oft tödliche Fälle von Blutgerinnseln im Gehirn.»

Bedenklich sei auch der Hinweis einer Studie, der aufzeigt, dass die Antikörper durch die Muttermilch übertragen werden können. Der Gedanke dabei sei gewesen, dem Baby einen passiven Schutz zu verleihen. Doch habe man jetzt zufällig herausgefunden, dass die Impfstoffe ihre Boten-RNA tatsächlich auf die Muttermilch übertragen und den Impfstoff-Vektor an gestillte Säuglinge übertragen.

«Also, was heisst das? Nun, wir wissen, dass das Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt. Alle Proteine im Blut werden in der Muttermilch konzentriert. Wenn wir uns die Datenbank für Nebenwirkungen in den Vereinigten Staaten ansehen, finden wir Hinweise darauf, dass bei gestillten Säuglingen Blutungen im Magen-Darm-Trakt auftreten.

Moderatorin: Okay, lassen Sie mich unterbrechen. Wir haben nur noch etwa 45 Sekunden, ich meine, unterm Strich ist das beängstigend.

Bridle: «Oh ja, das hat Auswirkungen auf die Blutbank. Im Moment sagt die kanadische Blutbank, dass Menschen, die geimpft wurden, Blut spenden können. Aber es darf nicht sein, dass diese pathogenen Spike-Proteine auf empfindliche Patienten übertragen werden, die mit diesem Blut transfundiert werden. Es hat auch Auswirkungen auf Säuglinge, die gestillt werden. Und es hat ernste Auswirkungen auf Menschen, für die das Coronavirus kein Hochrisiko-Erreger ist, und das schliesst alle unsere Kinder ein. Wir haben mit der Zulassung dieser mRNA-Impfstoffe einen grossen Fehler gemacht und nicht gewusst, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist.»

Bridle hat auch andere Bedenken zu den Gen-Impfstoffen, zum Beispiel, wenn sich die Proteine in den Eierstöcken anreichern würde. Bridle stellt schliesslich die Frage: «Werden wir junge Menschen unfruchtbar machen?»

Quelle:

Alschner-Klartext: Spike Protein in der Muttermilch ist toxisch – 31. Mai 2021

Omny.FM: New peer reviewed study on COVID-19 vaccines suggests why heart inflammation, blood clots and other dangerous side effects occur – 28. Mai 2021

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram