Sieh an: Über 2.700 Corona-Demos seit August 2020 – Nur wenige von Rechten

0
Foto: Demo von Corona-Skeptikern am 01.08.2020 (über dts Nachrichtenagentur)

Von wegen, bei den Querdenkern und Corona-Skeptikern handelt es sich überwiegend um Rechte. Die verlogene Medienkampagne, das Kindergartenmanöver des Bundesverfassungsschutzes und die politischen Pöbeleien gegen die renitenten Untertanen, die sich weigern, als Junkies den Rest ihres Lebens – von der Pharmaindustrie abhängig – dahin zu vegetieren, war naturgemäß ein Schuss ins eigene Knie (oder zumindest in den Ofen):

Die Bundesregierung geht davon aus, dass seit August 2020 bundesweit mehr als 2.700 Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen stattgefunden haben. Nur 28 der Demonstrationen werden vom Bundesamt für Verfassungsschutz als von Rechtsextremen durchgeführt oder dominiert eingestuft. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten.

Der Bundesregierung lägen „teilweise unbestätigte“ Hinweise auf über 2.700 Veranstaltungen vor. Konkrete Angaben könnten jedoch nur zu Versammlungen und Organisationen gemacht werden, „die dem gesetzlichen Beobachtungsauftrag des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) unterliegen.“ Das sei insbesondere dann nicht der Fall, „soweit es sich um nichtextremistische Versammlungen handelt, an denen sich aber Rechtsextremisten in geringer Zahl und ohne prägenden Einfluss auf das Demonstrationsgeschehen beteiligt haben“, teilte die Bundesregierung mit.

Lediglich 28 Corona-Demos stufte das BfV demnach als klar rechtsextrem ein. Alleine 15 davon fanden in Halle (Saale) statt. Die als rechtsextrem eingestuften Versammlungen wurden laut Bundesregierung größtenteils von Einzelpersonen, aber auch von Neonazi-Parteien wie „Die Rechte“, „Der Dritte Weg“ oder der NPD angemeldet.

Aber was eine waschechte Linke ist, muss natürlich jegliche Form der Regierungskritik in die rechte Ecke drücken – von Stalin lernen heißt überleben lernen:

Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisiert entsprechend, dass die Bundesregierung nur eine kleine Zahl an Demonstration als rechtsextrem einstuft. „Um die Zahl der Rechtsextremisten auf dem Papier klein zu halten, führt die Bundesregierung immer neue Kategorien für Personengruppen ein, die von ihrer Gesinnung her klar rechts stehen“, sagte Jelpke dem RND. „Das war bei den Reichsbürgern schon der Fall und wird nun auch bei den Querdenkern so gemacht.“

Vielleicht ist Frau Jelpke ja selber rechtsextrem und tarnt sich nur mit einem roten Mäntelchen. VS, bitte übernehmen. (Mit Material von dts)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram