„Unvaccinated Lives Matter“: Sind Ungeimpfte die neuen Schwarzen?

0

Die erfolgreiche Spaltung der Gesellschaft entlang künstlich durchs Volk gezogener Fronten ist das große, bleibende Verdienst der Kanzlerschaft Angela Merkels. Und was ihr vor Corona bei der Flüchtlingskrise und dem Kampf gegen Rechts, in der Pandemie dann mit der Ausspielung von Jung gegen Alt, von Superspreadern gegen Risikogruppen nicht gelungen ist, das wird nun – als Finale Furioso – durch die geplanten „Freiheiten für Geimpfte und Genesene“ erreicht.

Mit dieser Strategie wird nun endgültig Axt an den sozialen Frieden gelegt. Plötzlich, nachdem vor nicht einmal zwei Wochen eine nicht spezifizierte, sondern flächendeckende bundeseinheitliche Lockdown-Diktatur nach Inzidenzen beschlossen wurde, entdeckt die Politik jetzt auf einmal wieder den Segen der Individualrechte – und setzt genau das um, was aus ethischen und juristischen Gründen seit Begin der Pandemie stets verpönt war, ja ins Reich der Verschwörungstheorien geschoben wurde: Privilegien für Geimpfte, bei gleichzeitiger Diskriminierung Ungeimpfter. Und das Credo der „Bundeseinheitlichkeit“, in dessen Namen dem ja die Gleichschaltung der Länder erzwungen wurde, wird schon wieder aufgeweicht, indem die Bundesländer diesmal die Freiheiten für Immunisierte völlig unterschiedlich handhaben.

Ungeimpfte dürfen sich nur noch untereinander treffen

Doch auch wenn es zu einer bundesweiten Regelung kommt, wie sie Vizekanzler Olaf Scholz bereits für dieses Wochenende avisierte, und die entsprechenden legalen Voraussetzungen dafür geschaffen werden: Welche Folgen hat es für die Gemeinschaft, wenn im Hochsommer volle Straßencafes, Kneipen, Biergärten, Theater, Kinos, Badeanstalten, aber auch Hotels und Strände an beliebten Ferienorten wieder zur Normalität gehören sollten – aber nur für Geimpfte oder Genesene? „Ungeimpfte müssen leider draußen bleiben“ – und dürfen sich ansonsten nur noch untereinander treffen?

Diese Perversion des Gemeinschaftsgedankens ist nicht nur eine Abkehr von der „Grundsolidarität“; sie bedeutet vor eine Ausgrenzungserfahrung von unabsehbarer Sprengkraft bedeuten. Vor allem, weil unter den Ungeimpften womöglich viele ja gar nicht aus Überzeugung oder entschiedener Verweigerung keine Spritze erhalten haben, sondern weil sie schlicht noch gar nicht die Möglichkeit dazu bekamen (wohlgemerkt für beide Impfungen, die ja zur vollständigen Immunisierung notwenig sind). Hier droht ein erhebliches Konfliktpotential, das nicht nur Freunde und Familien, sondern auch kollegiale Arbeitsverhältnisse auseinanderreißt.

Lauterbach – Pandemic TV-Tour Panikpriester VOLLFARB als T-Shirt, Girlie, Longsleeve, Sweatshirt oder Kapuzenpulli - €19,99 – €38,99
Lauterbach – Pandemic TV-Tour Panikpriester VOLLFARB als T-Shirt, Girlie, Longsleeve, Sweatshirt oder Kapuzenpulli – €19,99 – €38,99

Die Impf-Apartheit ist quasi die Königsdisziplin der Merkel’schen Spaltungen. Bezeichnend ist, dass über die einzige wirklich angebrachte und überfällige Alternative niemand spricht: Die Öffnung für ALLE, die Rückgabe aller Grundrechte und Freiheiten für ALLE. Wer sich impfen lassen will, soll dies tun, wer nicht, soll es lassen und mit dem „Restrisiko“ leben, das für die betroffenen Altersgruppen geringer ist als bei etlichen anderen tödlichen Krankheiten, wegen derer wir vor Corona trotzdem immer aus dem Haus durften. Und da es ja herstellerseitig-bekennendermaßen gar keinen Schutz vor Reinfektionen und damit Herdenimmunität gibt, sondern die Impfstoffe nur schwere Verläufe abmildern, spielt auch das Argument der Weitergabe von Viren keine Rolle mehr – weil dieses Risiko keine schlimmere Gesundheitsbedrohung darstellt ein Schnupfen.

Dass hierüber kein Wort verloren wird, obwohl uns immer mehr Länder (vor allem US-Bundesstaaten) – auch ohne erfolgte Durchimpfung – zeigen, dass man ohne Corona-Angst ohne jede Beschränkung gut leben kann: Darin liegt der eigentliche Skandal.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram