Psychoterror wirkt: 72 Prozent der Bürger wollen Corona-Impfung

5.222 views
0
Foto: Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Die gesundheitspolitischen Erpresser und Rosstäuscher haben ganze Arbeit geleistet. Weil kaum jemand – nach einem Jahr im Lockdown – noch wirklich Lust am Leben verspürt, würden die meisten Bürger wohl auch das Windeln tragen akzeptieren, wenn dadurch so etwas wie Normalität zurückkommen würde:

Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung gegen Corona wächst logischerweise mit der Dauer der Pandemie. 72 Prozent der Bürger sind aktuell bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, im vergangenen Juni waren es nur 66 Prozent, ist das Ergebnis einer Nielsen-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Nur zwölf Prozent schließen demnach eine Corona-Impfung für sich aus. Und das, obwohl die Impferei außer Nebenwirkungen noch überhaupt nichts gebracht hat.

Während sich 77 Prozent der Männer impfen lassen wollen, sind es unter Frauen lediglich 68 Prozent. Die Impfbereitschaft wächst mit zunehmendem Alter und ist bei den über 60-Jährigen mit 78 Prozent am höchsten und bei der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen mit 62 Prozent am geringsten. 42 Prozent befürworten, dass es für geimpfte Personen Lockerungen geben sollte – dies wünschen sich vor allem unter 50-Jährige. Träumt weiter.

Am stärksten sind Personen mit abgeschlossenem Studium bereit, sich impfen zu lassen, ebenso Haushalte mit höheren Einkommen. Grundsätzlich würden sich sogar 78 Prozent impfen lassen – davon 57 Prozent sofort und 21 Prozent möchten noch etwa abwarten. Zehn Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Die Mehrheit von 64 Prozent der Menschen vertraut den Impfstoffen. Allerdings möchten fast drei Viertel der Bürger selbst entscheiden, mit welchem der zugelassenen Angebote sie geimpft werden. 73 Prozent möchten zudem wissen, wo das Mittel hergestellt wurde.

Unter den Impfgegnern (jeder achte Befragte) sagen 76 Prozent, dass sie den Impfstoffen nicht trauen. 58 Prozent befürchten Nebenwirkungen. 20 Prozent geben in der Umfrage an, dass sie sich generell nicht impfen lassen, weitere 20 Prozent meinen, dass das Virus nicht existiere oder nicht gefährlich sei. Am liebsten möchten sich 87 Prozent der Bürger bei ihren Hausärzten oder Fachärzten impfen lassen. Das regionale Impfzentrum steht bei 73 Prozent der Menschen an zweiter Stelle. Im Krankenhaus würden sich 68 Prozent piksen lassen, in den Apotheken nur 42 Prozent. „Dass Apothekerinnen und Apotheker als studierte Heilberufler solche fachlich gewährleisten könnten, steht jedoch außer Frage“, sagte der BAH-Hauptgeschäftsführer Hubertus Cranz den Funke-Zeitungen. Sollten Impfungen in Apotheken möglich werden, „müsste im Vorfeld mit Aufklärungsarbeit um das Vertrauen der Bevölkerung geworben werden“. Die Zustimmung zu den allgemeinen Corona-Maßnahmen lässt in der Bevölkerung unterdessen deutlich nach. Nur noch 66 Prozent bezeichnen diese im Februar als angemessen, im vergangenen Juni waren dies noch 80 Prozent. Für die Umfrage wurden im Februar rund 1.000 Erwachsene befragt.

Die Impfbereitschaft wird noch zunehmen, da der Lockdown ja immer wieder verlängert wird – bis dann ALLE an der Nadel hängen. Darunter machen es die Pharmaindustrie und ihre Vasallen in Politik und Medien nun mal nicht. (Mit Material von dts)