„Das schieben wir manchmal zu weit nach hinten“ – Georg Nüßlein

0

Hier kommt ein O-Ton, den wir uns ins Archiv legen sollten. Der CSU-Politiker Georg Nüßlein, der im Zentrum der laufenden Masken-Affäre steht und nach seinem Rücktritt als Vize der Unionsfraktion im Bundestag nun auch aus der Partei ausgetreten ist, hatte im Mai 2019 während eines Kongresses der Union zum Thema „Globale Gesundheit stärken“ als Moderator die Professorin Ilona Kickbusch, die vor ihm geredet hatte, mit folgenden Worten abmoderiert: „… Für Markus Gärtner war als Politiker besonders wichtig Ihr Hinweis darauf, dass globale Gesundheit wertebasiert sein muss. Das ist etwas, was wir manchmal zu weit nach hinten schieben in der Politik …“
Gegen Nüßlein ermittelt jetzt die Münchner Generalstaatsanwaltschaft u.a. wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern.
Den ganzen Kongress können Sie hier nachhören:

Der O-Ton kommt bei etwa Minute 53:40 in dem mehr als dreistündigen Kongress-Mitschnitt.
Interessant auch: Billy Six hat am 9. März in seinem Facebook-Account darauf hingewiesen, dass Nüßlein „(Mit-)Organisator einer wichtigen Pandemie-Vorbereitungskonferenz im Fraktionsraum der Union am 8. Mai 2019 … 6 Monate vor den ersten „Corona-Fällen“ in China“ war. „Mit dabei: Angela Merkel, Jens Spahn, Christian Drosten, WHO-Boss Tedros, die Gates-Stiftung, der Wellcome Trust und diverse Pharma-Lobbyisten.“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram