Saskia Esken: Es wird Zeit, dass die Deutschen Verzicht lernen!

0
Saskia Esken (Foto:Imago/Spicker)

Es ist einfach nur noch der pure Irrsinn am Toben: Während Hunderttausende aufgrund irrationaler „Corona-Maßnahmen“ ihrer Existenz beraubt wurden und werden, ein ganzen Volk weggesperrt und seine Grundrechte abgesprochen bekam, kommt die SPD-Vorsitzende mit einer unverschämten Forderung um die linke Ecke: „Es wird Zeit, dass die Deutschen Verzicht lernen!“.

Die ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Landeselternbeirats Baden-Württemberg und aktuell Co-Vorsitzende der SPD, Saskia Esken, stellt klar, an was es dem Corona-gebeutelte Deutschen fehlt. Die 60-jährige Obergenossin macht in einem Zeit-Interview hinter der Bezahlschranke unerbittlich deutlich, was sie von den Deutschen erwartet. Im grün-rot-Genossen-Verbotssprech teilt sie mit: „Es wird Zeit, dass die Deutschen Verzicht lernen!“

Im „Hochintellektuellen-Gespräch“ philosophiert Esken darüber, wie man mehr davon habe, wenn man sich weniger Mobilität mit Auto und Fliegern oder auch weniger Fleisch gönne. Während sich ihre grüner Genosse Anton Hofreiter sicher war, bevor er wahltaktisch eingebremst wurde („kein Mensch braucht ein Einfamilienhaus“) und Eskens Stellvertreter Kevin Kühnert BMW verstaatlichen will, stellt die SPD-Chefdarstellerin, die auch gerne einmal die Polizei unter den Rassismus-Generalverdacht stellt, klar: „Kein Mensch muss innerhalb Deutschlands fliegen“.

Auch das exzessive Fleischessen müsse ein Ende haben. Man müsse den Bürgern einfach nur bewusst machen, wie schädlich Fleisch fürs Klima ist. „Natürlich müssen wir die CO₂-Emissionen in der Landwirtschaft senken, natürlich müssen wir für tierwohlgerechte Produktion“ fördern, brabbelt die SPD-Vorsitzende drauf los. Und doch dürfe es nicht so sein, dass sich nur noch Reiche Fleisch leisten können. Deshalb bleibt nur eine Möglichkeit: Alle Bürger essen weniger Fleisch, dann muss auch weniger produziert werden. Besser kann Esken den inhärenten Schwachsinn, der ihrem Sozialismus innewohnt, nicht abbilden. Angebot verknappen und der Preis steigt nicht!

Weiß diese Politik-und Frauendarstellerin eigentlich, an wen sie ihre dreisten Forderungen stellt? Hat diese Traumtänzerin irgendwie mitbekommen, wie es den Menschen in dieser „Corona-Maßnahmendiktatur“, die auch von ihrer Partei mitinitiiert und mitgetragen wird, ergeht?

Wie dreist, abartig und abgehoben Politikfunktionäre der Altparteien mit den Sorgen und Nöten der Bürger umgehen, scheint nun langsam aber sicher auch bei diesen angekommen zu sein. Ein kurzer Blick in ihren Facebook-Kommentarbereich:

Esken FB-Kommentarbereich

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram