Unglaublich: Spahn nahm kurz vor positivem Corona-Test an Dinner teil

0
Jens Spahn (Bild: shutterstock.com/A Von Alexandros Michailidis)

Es ist nur noch wahnwitzig, was sich unsere Corona-Regierenden herausnehmen: Im Herbst infizierte sich Jens Spahn mit dem Coronavirus. Nun kommt heraus: Noch am Abend vor seinem positiven Test saß unser Bankkaufmann mit Unternehmern lustig beim Abendessen zusammen und tat genau das, was den Bürgern dieses Landes seit einem Jahr unter Androhung von teils drakonischen Strafen verboten ist.

Am 21. Oktober des vergangenen Jahres – also Mitten in der „todbringenden Corona-Pandemie“, als die sogenannten Fallzahlen stiegen und stiegen, wurde Gesundheitsminister Jens Spahn positiv auf das Coronavirus getestet. Das hielt ihn jedoch einen Abend vorher nicht davon ab, an einem Dinner mit etlichen Unternehmern teilzunehmen. Der „Spiegel“ schreibt hinter der Bezahlschranke von etwa einem Dutzend Unternehmern, mit welchen der Herr Bundesgesundheitsminister in Leipzig lustig zu Abend gegessen hatte.

Pervers: Spahn soll kurz zuvor noch im öffentlich-rechtlichen ZDF den Corona-Bürger gemahnt haben: „Wir wissen vor allem, wo es die Hauptansteckungspunkte gibt. Nämlich beim Feiern, beim Geselligsein, zu Hause privat oder eben in der Veranstaltung, auf der Party im Klub.“ Bei dem Abendessen sollen alle Gäste Abstand gehalten und Maske getragen haben – bis sie auf ihren Plätzen saßen, schreibt der „Spiegel“ weiter. Spahns Abgeordnetenbüro soll den Termin dem Magazin mittlerweile bestätigt haben.

Ach ja: Es habe sich um ein „privates, nicht öffentliches Abendessen“ gehandelt. Die damals gültigen Regeln zum Corona-Schutz seien „nach Bestätigung des Gastgebers eingehalten“ worden. Die Gäste des Abends seien auch nach dem kurz darauf erfolgten positiven Test über Spahns Corona-Infektion informiert worden. Zu etwaigen Spenden an die CDU, die es im Rahmen des Dinners angeblich auch gegeben haben soll, will sich das Büro unseres Bundesgesundheitsministers laut dem Spiegel aber dann doch nicht äußern. (SB)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram