Mao Tse-Söder will aus Europa das neue China machen

0
Markus Söder auf Merkels Thron; Foto: © jouwatch Collage
Markus Söder auf dem Eisernen Corona-Thron; Foto: © jouwatch Collage

Es geht uns allen an den Kragen. Der Umbau der westlichen Gesellschaften ist in vollem Gange und es hat wirklich NICHTS mit Aluhut und krausen Verschwörungstheorien zu tun, wenn man sich dazu kritisch äußert. In zahlreichen Beiträgen versuch(t)en Jouwatch-Autoren der Öffentlichkeit immer wieder klar zu machen, welche Gefahren uns aus Kreisen einer elitären Bewegung drohen.

Von Hans S. Mundi

Denn Verschwörung ist keine Theorie. Verschwörungen gab es schon bei den alten Ägyptern und den Hellenen, bei den Römern sowieso. Wer also glaubt, dass politisch abstruse Forderungen inmitten der Corona Crisis nur Beiwerk zu einer Pandemie-Hysterie wären, der sollte mal genauer hinschauen, wer jetzt was fordert. Die alte halbwegs demokratische BRD ist jedenfalls längst tot. Man hat anderes mit uns vor. Jetzt kommt nämlich step by step die Finanzeliten-Diktatur, welche finsterste Strategen, wie die Finanzkrake George Soros, in ihren milliardenschweren Think Tanks schon lange ersonnen haben.

Man hatte es Markus Söder schon angemerkt, als er an der Seite der Kanzlerin die 35er-Inzidenz als neuen Richtwert vertreten musste: Das reicht ihm nicht. Im „heute journal“ sagte Bayerns Ministerpräsident dann, welche Linie er gerne gehabt hätte: „Ich selber wäre schon ein Anhänger einer No-Covid-Strategie.“ Im bayerischen Kabinett wiederholte Söder die Aussage am Donnerstag. Nur: Durchsetzen kann er sie nicht – zu viel Widerstand aus anderen Bundesländern. Das Konzept, das er meint, kennt nur zwei Zustände: Rot oder Grün. Es erinnert an die Ampel, die Bayern im Oktober eingeführt hatte – und durch explodierende Infektionszahlen obsolet wurde. Die neue Ampel aber funktioniert anders und stammt von deutschen Wissenschaftlern. Einer der Macher der „No-Covid-Strategie“ ist Clemens Fuest, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität und Präsident des ifo-Instituts.“

Man kennt es auch aus anderen Situationen, wenn die Mächtigen und großen Strippenzieher mit vorgetäuschter Harmlosigkeit und angeblichem Nur-das-Beste-wollen die größten Sauereien und fiesesten Vorhaben unter die verblödeten Massen mit nebulösen Äußerungen und Verlautbarungen streuen. Ob die Abschaffungen von Auto-Mobilität, dem Bargeld, der Familie und den Geschlechtern oder der einst üblichen Verzinsung unserer Ersparnisse – stets geht es um ein angebliches „Gemeinwohl“, was dabei nicht einmal ein schlechter Witz sondern eher schon der klare Hinweis auf ein Übermaß an krimineller Energie in skrupellosen Kreisen ist. Wen wundert es eigentlich noch, wenn der komplette Grün-Söder jetzt sogar schon auf den Pfaden der linksextremistischen Diktatur der „Volksrepublik“ China wandelt…?! Angela „DDR“ Merkel lächelt erfreut, George Soros klopft Ziehsohn Söder auf die Schulter und die Grüne Jugend wird Genosse Söder bestimmt bald als Ehrenmitglied aufnehmen, falls die Linksjugend da nicht noch schneller ist. Völker, hört Söders Signale…..

Das No-Covid-Konzept beruht auf vier Säulen: grüne Zonen, europaweite Umsetzung, Testen-Aufspüren-Isolieren sowie Maßnahmen im Bereich Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Zentrales Element ist das Einrichten von Zonen. Es gibt grüne und rote Zonen. In grünen Zonen können die Einschränkungen zurückgenommen werden, in roten Zonen bleiben sie. Die Zonen wären flexibel festlegbar – es könnte sich um Kommunen, Landkreise, aber auch um einzelne Wohnblöcke handeln. Um zur grünen Zone zu werden, darf es 14 Tage lang keine Neuinfektion unbekannten Ursprungs geben, also Corona-Fälle, die keiner schon entdeckten und isolierten Infektionskette zuzuordnen sind. Zudem muss die 7-Tage-Inzidenz unter zehn liegen.“

Sayragul Sauytbay – Die Kronzeugin – Eine Staatsbeamtin über ihre Flucht aus der Hölle der Lager und Chinas Griff nach der Weltherrschaft – Unterstützen Sie jouwatch und erwerben das Buch beim Kopp Verlag 22,00 Euro

Wie? Alles ganz harmlos? Ist doch auch nur so ’ne Art Ausgangssperre? Jaja, die DDR war auch eine Zone, eine linksfaschistische Ostzone mit Mauer, Stacheldraht, massiver Bevölkerungskontrolle bis in Ehebetten hinein und vielen, vielen Knästen für Regimegegner. Diese nur für uns neuartigen Besatzungszonen gibt es flächendeckend in der VR China in der rote Bonzen als mörderische Machtclique zur Not Panzer über protestierende Studenten („Himmlischer Frieden“) rollen lassen. Chinesische Wohnzonen sind staatlich bewachte und kontrollierte Wohnbezirke, die strengen Restriktionen unterliegen. Freie Bürger gibt es dort nicht. In China kann ein Bürger weder den Wohnort noch Vorhaben wie einen Umzug frei wählen, er muss es untertänigst bei den Behörden beantragen. Der chinesische Bürger ist ein staatlich kontrolliertes Mündel, entrechtet und stets in Schranken gewiesen. Während man bereits auch Wohngemeinschaften als neue Zwangsnorm unfreien Lebens bei den UN für uns konstruiert (Jouwatch berichtete u.a. über Hofreiters Grünes Eigenheim-Verbot) werden von braven Exekutoren der Neuen Weltordnung, wie Söder, nun dafür noch neue Areale erdacht, welche uns als harmlose Zonen angekündigt werden – damit wären wir bald so frei wie Viehzeiug im Stall. Wenn das F.J. Strauß noch erlebt hätte. Wirklich, das ist die CSU von heute….

Grüne Zonen sollen durch Reisebeschränkungen stark geschützt werden: Menschen aus roten dürfen grüne Zonen nicht besuchen. Die Bürger sollen durch die Aussicht auf grüne Zonen motiviert werden, sich an die Regeln zu halten. Pendler zwischen grünen und roten Zonen und ihre Arbeitgeber sollen besonderen Kontrollen und Auflagen unterliegen. Grüne Zonen, die durch rote Zonen getrennt sind, könnten über Transitwege verbunden werden. Die Autoren glauben, dass aus dem rot-grünen Flickenteppich so ein immer grünerer, nachhaltiger coronafreier Teppich wird. Allerdings bedeutet das Konzept auch eine Zweiteilung in Zonen, in denen das Leben wieder blüht, und solche, wo die Menschen weiter eingeschränkt leben müssen. Das könnte in Bayern gerade grenznahe Landkreise wie Tirschenreuth treffen, wo die Inzidenz gestern bei 333,1 lag. Sollte in einer grünen Zone wieder eine Corona-Infektion unbekannten Ursprungs auftreten, schlagen die Autoren ein „effektives Ausbruchsmanagement“ vor. Das kann Massentests und lokale Kontaktbeschränkungen, zum Beispiel für einen Wohnblock, einschließen. Im Extremfall wird aus Grün wieder Rot.“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram