Bart ab, Maske auf, wann werden sie sich selber häuten?

0
Florian Janik und seine Corona-Bart-Show (Bild: Screenshot)
Florian Janik und seine Corona-Bart-Show (Bild: Screenshot)

Die Coronagläubigkeit treibt immer irrere Blüten. Nachdem klar ist, dass Markus-Söders FFP2-Maskenterror – neben klaren gesundheitlichen Risiken – bei Bartträger keinerlei Sinn ergibt, preschen besonders coronadevote Zeitgenossen vor: So der SPD-Oberbürgermeister von Erlangen, Florian Janik. Der rasiert sich mediengeil die Haare aus dem Genossenantlitz und fordert dummdreist andere Erlanger Ratsmitglieder auf, es ihm gleich zu tun und jeglichen Coroan-Irrsinn unwidersprochen mitzutragen. Irgendwann werden sie sich auf Befehl dann wohl auch selber häuten.

FFP2-Masken haben keinerlei Nutzen, wenn sie Mund-und-Nasenbereich nicht richtig abschließen. Bei „Menschen mit Gesichtsbehaarung, also Bartträgern, sei das schwer“, so die verharmlosende Darstellung der Mainstreammedien zu den nutzlosen, ja sogar bei falscher Anwendung gefährlichen Söder-Gesichtslappen (jouwatch berichtete über den FFP2-Maskenschwindel). Einer, der offensichtlich bereit ist, jeden Corona-Blödsinn mitzutragen, ist der Erlanger SPD-Oberbürgermeister Florian Janik, der laut Mainstreamblättern wie dem Westfalen-Blatt „mit gutem Beispiel voran geht“.

SPD-Janik, ein studierter Sozialwissenschaftler, inszeniert sich und seine Corona-Gläubligkeit medienwirksam auf Facebook. Brav, bevor am Montag Markus Söder „FFP2-Maskengesetz“ in Kraft trat, schälte sich der 40-Jährige den Bart aus dem Gesicht. Er habe beschlossen, mit „gutem Beispiel“ voranzugehen, palavert der SPD-Funktionär und forderte Erlanger Stadtratsmitglieder auf, sich seinem „guten Beispiel“ anzuschließen. Wie der öffentlich-rechtliche BR berichtet, hätten sich bereits mehrere Stadtratsmitglieder der losgetretenen „Corona-Bart-Challange“ angeschlossen.

Bart-ab-Janik gibt noch ein Corona-Scherzlein zum besten: Obwohl er zwei Tage nach seiner Rasiershow an „Phantombart-Schmerzen“ leide, könne er sich aber vorstellen, dass er sich an die neue „Bart-Freiheit“ gewöhnt. Im Corona-Knast hat sich der Genosse offensichtlich schon bestens eingerichtet und an die Aufgabe seiner Grundrechte gewöhnt. (SB)

Die „Ohne Bart siehst du viel jünger aus“- Belobigungen halten sich in Janiks Facebook-Kommentarbereich in Grenzen. Bei vielen  Bürger scheint die Corona-Blödsinnsgrenze längst schon überschritten:

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern“ Erbärmlich. Lächerlich. Schäm dich!“

„Wenn der berüchtigte Stock im A… angewiesen wird, wird das dann auch so gehandhabt?“

„Was ein lächerlicher Schauspieler“

„Wie wäre es Florian, wenn auch du als Vorbild mal dein Hirn selbst nutzt und nicht für dich denken lässt?! Traurige Summe Welt und ein Betrug wie noch nie zuvor in der Geschichte…“

„Vorauseilender Gehorsam, ist und bleibt eine deutsche Eigenschaft“

„Und wenn’s heißt, Covid nistet sich unter der Vorhaut ein, rennt ihr alle zum beschneiden?

Euch brennt doch der Stuhl“

„Mach mal ruhig! Kleb dir doch gleich noch ein Brett vor dem Kopf mit der Aufschrift:“mit mir kann man es machen“

„Zeit, nach vielen Jahren der Glattrasur, dass ich mir wieder einen Bart wachsen lasse. Man bekommt dann auch viel besser Luft!“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram