Preisfrage: Gibt es bei der ARD richtige Verbrecher?

0
US-Präsident Donald Trump am 12. Dezember - Foto: Imago

Brandstiftung ist ein Verbrechen. Doch wie sieht es bei geistiger Brandstiftung aus? Oder besser, bei ungeistiger? Wo könnte man da einmal nachschauen? Bei der ARD vielleicht? Da müßte sich ungeistige Brandstiftung eigentlich finden lassen. Et voilá: Schon gibt es eine zu sehen. Die ARD schickt den Gläubigen an die Korrektheit der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung mit einer Meldung in die Vollverblödung. Die Medienkritik zur ungeistigen Brandstiftung.

von Max Erdinger

Vorvergangenes Jahr mußte sich die ARD heftige Kritik dafür gefallen lassen, daß sie über einen besonders drastischen in der Vielzahl aller „Einzelfälle“ nicht berichtet hatte. Zwar bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, es ging um die ausgebliebene Berichterstattung zur öffentlichen Hinrichtung eines Russen in Stuttgart durch einen eingewanderten Machetenschwinger aus dem arabischen Raum. Der arme Russe war am hellichten Tage in aller Öffentlichkeit in Stücke gehackt worden. Das ist aber nicht so wichtig. Es gibt jede Menge an unterlassener Berichterstattung der ARD zu solchen „Einzelfällen“.

Gniffkes Kniff

Die Kritik an der Unterlassung konterte damals Ex-Chefredakteur Kai Gniffke sinngemäß so: Was für die ARD von nachrichtlicher Relevanz ist, hänge davon ab, ob eine Meldung von gesellschaftlicher, nationaler oder internationaler Bedeutung für die Mehrzahl der 83 Millionen Deutschen sei. Wenn also beispielsweise in Bochum eine Frau von ihrem Göttergatten am Seil hinter dem Auto her über den Asphalt geschleift wird, dann hat das keine solche Relevanz, sondern ist nur von regionaler Bedeutung. Es sei denn, der Göttergatte wäre „Biodeutscher“, wahrscheinlich. „Biodeutsche“ sind aber in aller Regel keine Machetenschwinger und Frauen-über-den-Asphalt-Schleifer. Selbst im hintersten Winkel des Bayerischen Waldes kommt solches eigentlich nie vor.

Dieser Tage jedoch gab es eine Schreckensmeldung von nationaler, internationaler und überhaupt sagenhaft viel Relevanz für 83 Mio. Deutsche, weswegen die ARD auch berichtete. Was war geschehen? – Ein Mann names Henry „Enrique“ Tarrio hatte in den USA aus einer Kirche ein Black-Lives-Matter-Plakat entwendet und angezündet. Sciencefiles war die entsprechende Meldung der ARD-Tagesschau aufgefallen, als die Redaktion auf die Suche nach den fehlenden ARD-Meldungen zum Wahlbetrug in den USA gegangen war, obwohl selbiger natürlich keinerlei internationale Relevanz hat, vor allem für Merkeldeutsche nicht.

Nicht nur soll der zündelnde Herr Tarrio das entwendete BLM-Plakat angezündet haben, sondern er soll bei seiner löblichen Festnahme auch noch zwei Magazine für Schnellfeuerwaffen bei sich getragen haben, was das ARD-Relevanzkraut erst so richtig fett machte. Mitglied bei den „Proud Boys“ soll er außerdem gewesen sein. Diese „stolzen Jungs“ gelten jedem anständigen deutschen Linksextremisten als verdammungswürdige Rechtsextremisten. Da nun der „Kampf gegen rechts“ in Deutschland nicht minder wichtig ist als der Kampf gegen den Verstand, gegen die Eigenverantwortung und gegen die Pandemie, wäre ein Häretiker, wer die ARD nicht über den grünen Klee dafür lobt, daß ihren Argusaugen die gar erschröckliche Flaggenverbrennung in den USA nicht entgangen ist. Da hat die ARD wirklich einmal gut aufgepaßt. Gewissenhaftigkeit ist die Mutter der ungeistigen Brandstiftung.

Was macht es da schon, daß der ganze Wahlbetrug in den USA unbemerkt geblieben ist? – Eben. Kleinigkeit. Was der Merkeldeutsche nicht weiß, macht ihn nicht heiß. Zuletzt würde er sich über die Abschaffung der Demokratie in den USA aufregen und dafür die Konzentration verschwenden, die er dringend braucht, um eine Flaggenverbrennung politisch korrekt zu verarbeiten. Sciencefiles meint zwar, die Prioritätensetzung der ARD hinsichtlich der nachrichtlichen Relevanz lasse jede journalistische Ethik vermissen, aber man kennt das schon: Bei Sciencefiles sind die Herrschaften traditionell ungnädig. Oder zeitgeistig korrekt ausgedrückt: Sie haben eine zu niedrige Wahlbetrugs-Toleranzschwelle, während sie bei BLM-Flaggenverbennungen und anderem rechtsextremistischen Zeugs viel zu großzügig sind.

Tatsächlich macht es den ARD- Merkeldeutschen ja auch nichts aus, daß sie nicht Bescheid wissen darüber „wie umkämpft die Präsidentschaftswahl in den USA nach wie vor ist. Sie wissen nicht, dass Abgeordnete mehrerer Staaten, in Arizona, Pennsylvania und Wisconsin, derzeit dabei sind, die Wahlzertifizierung für Joe Biden zu annullieren. Sie wissen nicht, dass aus sechs Staaten konkurrierende Slates, also Electoral College Votes, nach Washington geschickt wurden, die einmal Joe Biden, einmal Donald Trump zum Wahlsieger erklären. Sie wissen nichts davon, dass am 6. Januar eine der größten Rallys in der Geschichte der USA in Washington stattfinden wird.„, wie Sciencefiles feststellt – und dabei so tut, als solle der teutonische Seelenfrieden partout durch derlei Nachrichten gestört werden. Ungnädige Störenfriede eben, diese Sciencefiler. Wahrscheinlich stören sie auch noch in der Hoffnung, der Merkeldeutsche könnte sich weiterführende Gedanken zum eigenen Land machen, wenn er solcher Wahlbetrugs-Nachrichten aus der Neuen Welt gewahr werden würde.

Nein, da ist eine amerikanische BLM-Flaggenverbrennung schon zielführender, weil selbst der ungeistig verbrannte Merkeldeutsche weiß, wo der vermaldedeite Rechtsextremismus herkommt. Da stellt er besonders in Nürnberg sofort einen Bezug her zu seinem Nachbarn, dem rechtsextremistischen Coronaleugner und Maskenverweigerer, dem verdammten, verpfeift ihn nach guter alter Blockwartmanier, und schreibt der ARD hernach einen Dankesbrief dafür, daß sie ihn dabei unterstützt hatte, ein rechtschaffener Staatsbürger geblieben zu sein. Weil er immer so umfassend informiert worden ist über das, was die ARD für Meldungen von Relevanz hält.

Meinereiner hält es trotzdem eher mit den Ungnädigen von Sciencefiles, als mit den ungeistigen Brandstiftern von der ARD. Sollte der schändliche und hochkriminelle Wahlbetrug in den USA nämlich nicht die beabsichtigten Folgen zeitigen, so daß der senile Lügen-Tschobeiden wieder in seinem Keller verschwindet und der prächtige Herr Trump amerikanischer Präsident bleibt, haben Seiten wie Sciencefiles und jouwatch eine glänzende Zukunft vor sich. Wohingegen die ARD eher über kurz als über lang als stinkende Hinterlassenschaft des merkelschen Reichs auf dem Misthaufen der Journalismusgeschichte landen wird. Leute wie Kai Gniffke werden sich andere Namen ausdenken und den Papst wegen seiner guten Verbindungen nach Südamerika um ein Fährticket anhauen. Der wird sich bestimmt nicht lumpen lassen. Der nicht.

Bei Sciencefiles spricht man von einem Jahrhundertverbrechen, wenn es um die unterlassene Berichterstattung der ARD zum Wahlbetrug in den USA zugunsten einer Flaggenpetitesse geht. So ungnädig ist meinereiner nicht. Er formuliert lieber positiv – und spricht von deutscher Traditionspflege. Wer seine Mitbürger verpfeift, bekommt angesichts der gestiegenen Energiepreise eine merkelsche Freiheizstatue in SED-rot.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram