Corona-Eklat im Bayerischen Landtag: CSU-Politiker futtern ohne Abstand, Freie Wähler machen Party mit den Grünen

0
Party (Symbolbild: shutterstock.com/Von Pressmaster)

Ein unfassbarer Skandal erschüttert den Bayerischen Landtag. Während Bürger die Söder´schen Corona-Regeln akribisch einhalten müssen, futtern CSU-Politiker ohne Mundschutz, Abstand und Anstand. Freie Wähler und Mitglieder der Grünen-Landtagsfraktion feiern derweilen – weit nach der Corona-Sperrstunde – Partys mit reichlich Alkohol. 

Es ist mehr als unerträglich. Der Bürger wird durch immer wahnwitziger werdende Corona-Regeln in seinen Freiheitsrechten eingeschränkt, durch Ausgangsverbote zuhause eingesperrt, während durch unwirksame Lockdowns Existenzen und Arbeitsplätze im Gastro- und Kulturbereich vernichtet werden.

Das alles schert in Bayern bestimmte CSU-Politiker ebenso wenig, wie die Politkollegen aus den Reihen der Freien Wähler und der Grünen. Für diese Ausnahmemenschen gelten offensichtlich andere bzw. keine Regeln:

Wie die Bildzeitung berichtet, haben die bayerischen CSU-Staatsminister Kerstin Schreyer (49, Bauen) und Bernd Sibler (49, Kunst) am Donnerstag zusammen mit ihren Abgeordnetenkollegen Dr. Petra Loibl (55), Harald Kühn (57) und Andreas Jäckel (55) ein geselliges Essen in der Landtagsgaststätte abgehalten. Auf Vorschriften wie nur zwei Personen pro Tisch und 1,5 Meter Abstand, wie auch auf die allgegenwärtige Maskenpflicht haben die Damen und Herren Politiker auf gut bayerisch „gschissn“.

Der bayerische CSU-Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bedauert den Vorfall sehr und sein Verhalten sei falsch gewesen. Sein Anspruch ist es aber natürlich, „jederzeit meiner Vorbildrolle als Politiker gerecht zu werden“, plappert er laut Bild-Zeitung. Auch den anderen Corona-Vorschriftenbrechern tut es wirklich leid. Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) will ein Zwangsgeld von 250 Euro gegen alle Beteiligten erheben.

Freie Wähler und Grüne feiern Party im Abgeordneten-Wohnhaus

Während die CSU-Politiker in der – im Gegensatz zu allen anderen Gaststätten – geöffneten Landtagsgaststätte nach Herzenslust die Corona-Regeln brechen, treiben es Parlamentarier aus den Reihen der Freien Wähler und der Grünen noch einen Zacken bunter.

So soll am Donnerstagabend auf der Prater-Insel im Gebäude der ehemaligen Likör- und Essigfabrik Riemerschmid, das als Abgeordneten-Wohnhaus genutzt wird, an der Isar eine feuchtfröhliche Party mit reichlich Alkohol stattgefunden haben. Und das – während die Bürger wegen einer von Söder erlassenen Sperrstunde treudoof nach 21 Uhr zuhause sitzen.

Wiederum bei Aigner nachgefragt heißt es zu den beteiligen Politiker, dass man dazu nichts sagen könne, da es sich um das Privatleben der Abgeordneten handele. Na dann! (SB)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram