Das Skandalvideo: Koffer voller gefälschter Stimmen in Atlanta?

0
Eine Mitarbeiterin holt einen Rollkoffer aus dem Versteck

Das Trump-Team präsentierte am Donnerstag explosive Beweise für den möglichen Wahlbetrug bei der US-Präsidentschaftswahl: Überwachungsvideos aus dem Auszählungszentrum „State Farm Arena“ in Atlanta zeigen, wie Rollkoffer voller Stimmen unter einem Tisch hervorgeholt werden, nachdem das Wahlzentrum geräumt wurde.

Am Wahlabend des 3. November gegen 22:25 Uhr wurden in Atlanta alle Anwesenden gebeten, das „State Farm Arena“ aufgrund eines angeblichen Wasserrohrbruchs zu verlassen. Es gibt bis heute keine Nachweise eines solchen Rohrbruchs, keine Reparaturaufträge, keine Rechnungen etc.

Am 3. Dezember zeigte die Sprecherin der Trump-Kampagne, Jacki Pick, bei der Anhörung vor dem Senat von Georgia mehrere Überwachungsvideos aus der „State Farm Arena“, die dokumentieren, wie mehrere Mitarbeiter zurückbleiben, ohne mit einem sichtlichen „Rohrbruch“ kämpfen zu müssen, und um ca. 23 Uhr mit der Auszählung weitermachen.Das Video zeigt, wie ab 23:02 Uhr vier Rollkoffer voller Stimmzettel von unter dem Tisch hervorgezogen werden, und zu den Auszählungstischen gefahren werden. Die Mitarbeiterinnen holen Stapel von Stimmen aus den Koffern und beginnen sie zu zählen:

Mitarbeiterin holt einen Stapel Stimmen aus dem Koffer…

Mitarbeiterin legt die neuen Stimmen auf den Tisch

…und beginnt sie in die Zählmaschine einzuführen

Der US-Blog „Gateway Pundit“ glaubt, eine der Mitarbeiterinnen identifiziert zu haben, die Koffer voller Stimmen aus dem Versteck hervorgeholt hätten: Ruby Freeman, eine schwarze Frau in einem lila T-Shirt mit der Aufschrift, „Lady Ruby“, habe ihre Handtasche auf ihrem Schreibtisch gelassen, auf der der Name ihrer Firma „LaRuby“ zu sehen sei. Die Aufseherin, die um 8:22 h den Tisch mit den Koffern platziert und um 22:25 h alle nach Hause geschickt hat, soll laut Gateway Pundit ihre Tochter Shaye sein. Die Mainstream Medien schweigen bisher zu der explosivsten Enthüllung des Jahres – auch in Deutschland.

Die Sprecherin des Staatssekretärs von Georgia, Frances Watson, verstrickte sich schnell in Widersprüche, behauptete die Stimmen seien auf den Tischen gewesen und von dort in die Koffer deponiert worden, was dem Video widerspricht. Watson behauptete auch unrichtigerweise, dass die Auszählung öffentlich stattfand und dass zu keiner Zeit die Beobachter angewiesen wurden, den Raum zu verlassen.

Bei der Anhörung in Georgia sagte Trump-Anwalt Rudy Giuliani, ähnliches sei in Philadelphia und Detroit passiert. In Detroit seien ebenfalls die republikanischen Wahlbeobachter hinauskomplimentiert worden. „Zwei Mitarbeiter waren um 4 Uhr morgens noch da, als zwei LKWs vorfuhren. Sie hielten sie für Essenslieferwägen, und liefen hin, da sie Hunger hatten. Aber es war kein Essen darin, sondern Stimmzettel. Tausende davon.“

Präsidenten-Sohn Eric Trump twitterte eine Grafik, nach der zwischen 01:19 und 01:36 Uhr am morgen des 4.11. eine Spitze von 225.196 Stimmen für Joe Biden und nur 99.036 Stimmen für Donald Trump in Georgia eingingen.

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram