Irakischer Erzbischof warnt: Europa wird alles verlieren, wenn es den politischen Islam nicht ausrottet

0
Islam (Symbolbild:Imago/Hessland)

„Wir haben im Irak und im Nahen Osten alles verloren. Und ich möchte nicht, dass es Frankreich und Europa auch so geht“, warnt der chaldäisch-katholischer Erzbischof von Mosul Najeeb Michaeel. In der Türkei sitzen tausende Dschihadisten, die von der Türkei nur solange festgehalten werden, wie es politisch von Vorteil ist, weiß der irakische Ordensgeistliche. Die Türkei sei bereit, diese islamischen Gewalttäter jederzeit nach Europa zu schicken.

Der 65-jährige Najeeb Michaeel, der für den diesjährigen Sacharow-Preis für Gedankenfreiheit 2020 nominiert wurde, hat Europa vor einem zunehmend fest verankerten radikalen Islam auf dem Kontinent gewarnt. Er nutzte die Gelegenheit seiner Nominierung, um das Europäische Parlament eindringlich vor einer „Macht der Dunkelheit“ in Europa zu warnen, die „in Menschen verkörpert ist, die weit von Gott, weit von der Menschheit entfernt und weit entfernt von allem, was das Wesen der Religion ausmacht, entfernt seien.

Auf seinen jüngsten Reisen in Flüchtlingslager der Türkei habe er mehrere tausend Dschihadisten gefunden, die ihre Familien dafür benutzen, als Schutzbedürftige nach Europa zu kommen. Die Türkei behalte diese Leute, um sie loszuschicken, wenn es für das Erdoğan-Regime von Nutzen ist, so der irakische Ordensgeistliche.

Bezugnehmend auf die jüngsten Morde durch Islam-Anhänger in Frankreich und anderswo, erklärte er vor dem EU-Parlament, es gäbe islamische Länder, die ein Interesse daran hätten, das Sicherheitsniveau und die Gesellschaften Europas zu destabilisieren, damit sich der Islam leichter verbreiten kann. Die Religion werde verwendet, weil es der einfachste Weg sei, politische Aktionen zu verpacken.

Michaeel forderte die Europäer auf, den radikalen Islam auszurotten, weil er sich „nicht an ein Land wie Frankreich anpassen kann, dessen drei Grundprinzipien Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sind.“

Er erklärte, dass Dschihadisten von einem Teil des Korans angetrieben werden – den Texten, die als medinische Suren bekannt sind – „die die Schaffung einer einzigen Menschheit fordern, die durch eine einzige Religion vereint ist“. Leider, so Erzbischof Najib Mikhael Moussa, hätten die medinischen Suren die früheren mekkanischen Suren ersetzt, zu denen Zeilen wie „Wer einen Menschen tötet, hat die ganze Menschheit getötet“ gehören oder nach denen die Muslime verpflichtet sind, die Religion anderer zu respektieren.

Thomas K. Luther - Islam - Das rückständige System - Kopp Verlag - 19,99 Euro
Thomas K. Luther – Islam – Das rückständige System – Kopp Verlag – 19,99 Euro

„Die meisten Muslime in Europa stützen sich auf die Mekka-Texte als Grundlage für die Integration, aber an sich sind sie nicht mehr gültig, da sie in den meisten ihrer Herkunftsländer, von Saudi-Arabien bis Ägypten, nicht nach diesen Vorschriften leben könnten ,“ so der 65-Jährige laut Aleteia. „Die Muslimbruderschaft zum Beispiel lehnt diese Vorschriften vollständig ab.“

Als Michaeel in Mosul aufwuchs, wurde die Scharia nicht wirklich angewendet, und 90% der Frauen trugen keinen Schleier, erzählt er. Doch jetzt kehre die schädliche Ideologie zurück und verbreite sich in vielen Schulen, sogar bis nach Europa.

„Und wir lassen sie“, beschwert sich der Erzbischof. „Diese fanatischen Netzwerke könnten nicht gedeihen, wenn die verschiedenen europäischen Länder die Gesetze durchsetzen würden.“

Obwohl Europa seine christliche Grundhaltung beibehalten sollte, nach der man Bedürftige aus Wohltätigkeit willkommen zu heißen soll, sei es unerlässlich, „die Augen offen zu halten und realistisch zu sein“.

Bestimmte Gesetze in Europa müssen geändert werden, damit diejenigen, die sich nicht an die Sitten des Gastlandes anpassen, in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden können, fordert er. „Wenn ihre Länder sie nicht zurückhaben wollen, beweist dies, dass sie Terroristen sind“, ist er überzeugt. In diesem Fall müssten sie von ihren Familien und von allem, was ihre Radikalisierung gefördert hat, getrennt werden und die Gehirnwäsche, die sie durchlaufen haben, müsse mit Hilfe von Rehabilitationsprogrammen rückgängig gemacht werden. „Dies ist die einzige Lösung zum Schutz der europäischen Bevölkerung“, glaubt Michaeel. Er ist darüber hinaus der Meinung, dass die Ablehnung der christlichen Wurzeln durch die meisten europäischen Gesellschaften das Problem verschärft.

„Europa hat den Fehler gemacht und seine spirituellen und kulturellen Wurzeln gekappt. doch ein Baum ohne Wurzeln, die ihn nähren, wird zwangsläufig vertrocknen“, so der irakische Erzbischof.  (MS)

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram