Weil er Merkels Rücktritt verlangt: „Bild“ erklärt den Wendler für wahnsinnig!

0
Michael Wendler in der RTL-Live-Show Pocher vs. Wendler (Foto: Imago)

Diese Coronakrise hat eins gezeigt: Die meisten großen Medien stehen treu an der Seite von Angela Merkel – egal ob sie dieses Land schrottet, oder wie ein Vampir bis auf die Knochen aussaugt und sie zu willenlosen Zombies degradiert.

Klar, die „Bild“ hat hier und da immer etwas kritisiert, das war sie ihren Rest-Lesern schuldig. Aber wenn es hart auf hart kommt, wenn jemand es wagt, ihre Hoheit zum Beispiel zum Rücktritt aufzufordern, dann schlägt die „Bild“ zu, als müsste man mit allen Mitteln eine Revolution zu Ungunsten der Kanzlerin verhindern.

Mit dieser Schlagzeile hat sich die „Bild“ endgültig vom Journalismus verabschiedet und sich in die Reihen von Merkels miesen Müll- und Märchen-Medien eingegliedert:

Und das hatte der „Wahnsinnige“ verbrochen:

„Der Schwurbel-Wendler ist wieder da: „Ich halte die Maßnahmen der Bundesregierung für verfassungswidrig und kriminell“, so der Sänger in seinem Stream, der sogar die regierenden Politiker zum Rücktritt auffordert.“

Wendler hatte seine Forderung damit begründet, dass die Regierung den Lockdown wider besseren Wissens durchgesetzt hätte, obwohl dieser unnötig sei.

Kann man doch mal sagen, oder? Dieser Meinung sind mittlerweile viele in Deutschland. Um nicht gleich vor den Kadi gezogen werden, verschanzen sich die feigen Redakteure der „Bild“ hinter einen „Kronzeugen“, Wendlers Wendlers Ex-Manager Markus Krampe, und zitiert ihn mit folgenden Worten:

„Ich habe sein Live-Video genauso erwartet. Ich habe ihn in vielen Gesprächen genauso erlebt in den letzten Tagen. Jetzt dürfte vielen klar sein, dass Michael krank ist.“

Ist Krampe gleichzeitig Arzt? Hat er dem Wendler ein Stäbchen durch die Gehirnschale gerammt?

Der eigentliche Grund dieses medialen Auswurfs: Die „Bild“ hat anscheinend Angst, dass der Wendler mal in der Redaktion vorbeischaut:

„Auch von den Medien zeigt sich Wendler enttäuscht. Spricht von Lügen und Konsequenzen, die die Verantwortlichen schon bald zu tragen hätten.“

Höchstwahrscheinlich aber hat auch die „Bild“ Angst davor, dass die Demo gegen das „Ermächtigungsgesetz“ heute im Regierungsviertel aus dem Ruder läuft. Das wird spannend heute.

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram