220 Millionen für Presseverlage – Merkel-Regierung unterstützt ihr wohlgesonnene Verlage mit Steuergeld

0
Seltener Griff: Immer weniger Menschen kaufen Zeitungen. (Shutterstock/ Hadrian)

Vor einem Jahr butterte die Merkel-Regierung 100 Millionen Euro Steuergeld in die ihr wohlgesonnenen Tageszeitungen. Dieses Jahr profitieren nun etliche Verlage davon, dass sie sich kontinuierlich bei den Regierenden eingekratzt haben. Sie erhalten 220 Millionen Euro aus dem Steuergeldtopf.

Fast genau vor einem Jahr berichtete Freie Welt von der Subventionierung zahlreicher Tageszeitungen durch die Merkel-Regierung. 100 Millionen Euro leitete Merkel aus dem Steuergeldtopf an die über sie positiv schreibenden Haus- und Hofberichterstatter um. Jene Nachricht damals sorgte für ausgelassene vorweihnachtliche Freude bei jenen Mediengestalte(r)n. Die zahlende Kundschaft nämlich lief ihnen wegen mangelnder Qualität und Vielfalt in der Berichterstattung in Scharen davon.

Gleiches gilt für die Verlage. Doch auch sie dürfen sich über ein vorweihnachtliches Geschenk durch die Merkel-Regierung freuen. Wer sich stets daran beteiligt hat, positive Werke über die Merkel-Regierung zu verbreiten, wird nun auch großzügig aus dem Steuergeldtopf entlohnt. 220 Millionen Euro sollen ausgeschüttet werden; Geld, das aus dem Geldbeutel des Steuerzahlers in die Kassen der Verlage umgeleitet werden soll.

Wäre der Kunde, sprich Steuerzahler, an den Produkten jener einseitig berichtenden und sich der Merkel-Regierung bei nahezu jeder Gelegenheit anbiedernden Verlage interessiert, würde er selbst jene Produkte kaufen. Weil der Steuerzahler aber die Nase von solch mangelhafter und alles andere als neutralen Ausrichtung voll hat, kehrt er den entsprechenden Medien und auch den Verlagen den Rücken. Daher fehlen die Einnahmen, Sparmaßnahmen wären erforderlich oder eine Insolvenz.

Doch dann fielen ja für Merkel und Konsorten jede Menge Lobhudeleien und linientreue Beiträge weg. Also muss geholfen werden. Mit Steuergeld. Der Topf ist schließlich aufgrund der hohen Steuer- und Abgabenlast für den deutschen Steuerzahler üppig gefüllt.

Nur für die Bekämpfung der Obdachlosigkeit, der Alters-, Kindes- und Erwerbsarmut hat die Merkel-Regierung kein Geld….

Dieser Artikel erschien zuerst hier.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram