Nach dem „Biden-Endsieg“: Die Jagd auf Trump-Anhänger ist eröffnet

0
screenshot Twitter

Nach dem vermeintlichen Wahl-Sieg von Joe Biden verschwenden Antifa und BLM-„Aktivisten“ keine Zeit und zeigen Trump-Anhängern mehr als deutlich, wer jetzt die Straße besitzt. Bei einer Demonstration von Tausenden Trump-Fans unter dem Motto „Million MAGA March“ in Washington blieb es nicht bei Pöbeleien und Beschimpfungen. Frauen,Kinder und ältere Menschen sahen sich mit roher Gewalt konfrontiert. 

„Verschwindet hier“, „Ihr rennt besser, ihr motherf…er“, gehörten noch zu den harmlosen Beschimpfungen, die sich die Trump-Unterstützer bei ihrem Protesmarsch anhören mussten. Für andere endete ihr „Millionen-Marsch“ durch Washington DC blutig. Ein älterer Mann wird nach einem vorangegangenen Handgemenge zu Boden gestoßen, mit Füßen gegen den Kopf des Hilflosen getreten.

Mit Eiern, nicht identifizierbaren Flüssigkeiten, Stöcken und Feuerwerkskörpern gingen die neuen „Herren“ gegen Andersdenkende und draußen speisende Restaurantbesucher vor. Bidens großmundige Verkündung von der „Heilung Amerikas“ stößt hier offenbar auf taube Ohren. Die Stürmung der Lobby des Capitol Hilton Hotels sei nur mit dem Einsatz von Pfefferspray verhindert worden, berichtet Breitbart.

Die deutsche Presse zeichnet angesichts der brutalen und gewalttätigen Bilder ein völlig anderes Bild: Donald Trump habe seine „rechtsextremen“ Fans glücklich gemacht, als er mit seiner Wagenkolonne an ihrer Demonstration in Washington vorbeifuhr, textet die Frankfurter Rundschau. Sie hätten das mit dem „Schlachtruf“ „four more years“ quittiert, so das deutsche Biden-Propagandablatt.

Die wenig überraschend völlig einseitige Berichterstattung gipfelt in der Leser-Verarschung, am Rande der Demonstration sei es „zu verschiedenen kleinen Scharmützeln zwischen den Fans von Donald Trump und den Gegendemonstrant:innen“ gekommen. „Vereinzelt gab es Handgemenge“, nennt die FR die massive Gewalt gegen Andersdenkende.

 


In diesem Video soll ein Trump-Anhänger eine BLM-Demonstrantin entwaffnen. Er nimmt ihr offenbar ein Messer weg, mit dem sie unterwegs gewesen sein soll.

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram