Katastrophal: „Die Menschen“ & „der Impfstoff“

0
Auf dem Weg zur Schutzimpfung (Symbolfoto: Von Couperfield/Shutterstock)

Hurra! – Impfstoff! Der Impfstoff ist da! So eine Freude! Der Dämpfer …

von Max Erdinger

Natürlich wissen alle, was „die Impfung“ ist. Kennt man ja. Pocken, Polio, Gelbfieber, Grippe, Impfpass. Impfung eben. Impfung ist immer gut. Ist das so?

Die amerikanische Talkradio- und Fernsehmoderatoren-Legende Glenn Beck hatte dieser Tage genug. In einem Video zur US-Wahl redete er sich in Rage und warf den Zuschauern wutentbrannt sein Manuskript in die Kamera, also ins Gesicht. Ihm reicht´s. Er hat keine Lust mehr, sagt er, Jahr um Jahr Skandale aufzudecken, sie zu thematisieren, um dann festzustellen, daß es keinerlei Folgen zeitigt. Recht hat er mit seiner Wut. Die westlichen „Gesellschaften“ haben allesamt ein gemeinsames Problem. Vermutlich ist es ein unüberwindliches. Zu sehr haben sich die Leute mit dem Gedanken angefreundet, sie seien in den vergangenen Dekaden von „überkommenen Zwängen“ befreit worden, was eine tolle Sache sei. Einer dieser „Zwänge“ war früher, selbst zu überlegen, selbst zu entscheiden und selbst die Konsequenzen daraus zu tragen. Und zwar ohne zu murren. Weil allgemein gilt, daß „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“ ein sehr fortschrittliches Motto ist, wird jeder, der den qualitativen Zustand der Gegenwart an seinen Erinnerungen mißt, als „Ewiggestriger“ bezeichnet. Oder als Abgehängter. Als Loser, auch. Er kommt eben mit seinem Leben nicht mehr zurecht. Ein Sonderling. Alle anderen schaffen es doch schließlich auch. Die Vollverblödung heißt heute „Befreiung“.

„Üb´ immer Treu und Redlichkeit“ ist eine Mahnung der Abgehängten. Früher galt die Liedzeile etwas. Wer zeitgeistig up-to-date ist, übt lieber Trug und Meinungsfreiheit. Der Trug, der ihm gefällt („gefällt mir“), wird zu seiner Meinung. Seine Realität konstruiert er sich nämlich selbst. Warum dann nicht eine, die ihm gefällt? Wenn er´s doch kann? Inzwischen sind wir an dem Punkt, an dem die von der überkommenen Wahrheit Befreiten richtig böse werden, wenn man sie Trottel nennt. Zwei plus zwei wäre vier? – Pah! Fünfe sind es, weil es einem ein prechtiger Philosoph im Fernsehen erzählt hat. Das Fernsehen ist schließlich ein Qualitätsmedium. Besonders das öffentlich-rechtliche. Im Qualitätsmedium kommt schon kein Minderphilosoph zu Wort. Worauf sich der Befreite verlassen kann. Meint er. Meinungsfreiheit.

Man sollte sich doch öfter einmal überlegen, ob unter evolutionären Gesichtspunkten nicht völlig normal wäre, was in westlichen Gesellschaften zu beobachten ist. Nämlich, daß alles, was den Zenit seiner Entwicklung überschritten hat, allmählich auch wieder verschwindet. Und ob es so gesehen wirklich ein großes Drama wäre, wenn die vormaligen Völker Europas und ihre Abkömmlinge in der Neuen Welt nicht mehr da wären. So viel steht fest: Sie selbst würde das nicht mehr jucken.

Alle Impfungen sind gleich

Mit den Impfungen ist es so: Es gibt solche und solche. Bei früheren Impfungen ließ man sich die abgeschwächte Version eines Virus spritzen, stimulierte auf diese Weise das Immunsystem und war in der Folge gegen den Ausbruch einer bestimmten Krankheit ganz gut geschützt. Bei den Impfungen, auf die nun alle scharf sind wie Nachbars Lumpi, ist das ganz anders. Diese RNA- oder DNA-Impfungen ändern das menschliche Genom. Und zwar irreversibel. Zudem weiß niemand, was da genau mit dem Impfstoff zusammen verabreicht wird. Von Nanopartikeln ist die Rede. Nicht irgendwelche, sondern Nanoelektronik, heißt es. Tatsächlich ist die Mikrotechnologie heute so weit, daß Schaltkreise  auf Nanopartikeln aufgebracht werden können. Und die passen durch jede Injektionsnadel. Das Helmholtz-Institut gilt als führend in der Mikrotechnologie. Überflüssig zu erwähnen, daß auch das Helmholtz-Institut an der Nadel hängt. Und zwar an der Finanznadel von Bill Gates. So, wie alles, was auch nur irgendwie mit Impfung zu tun hat. Wir reden hier von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Impfallianz der Pharmaindustrie (GAVI) mit Sitz in der Nähe von Genf, der Charité, dem RKI, von Medien wie dem „SPIEGEL“ und der „Zeit“ und sogar vom Bundesgesundheitsministerium. Der Bundesgesundheitsminister ist Bankkaufmann und wurde Gesundheitsminister vermutlich deswegen, weil er in seinen noch jüngeren Jahren als einer der „Young European Leaders“ mit glänzenden Zukunftsaussichten eingestuft worden ist, ordentlich gebrieft. Von wem? Von irgendwelchen transatlantischen Organisationen, nicht von denen, deren Interessen er heute zu vertreten hätte. Gleich in der Nähe der GAVI bei Genf residiert auch Prof. Klaus Schwab, Transhumanist und Gründer des privaten Weltwirtschaftsforums (WEF), jener transhumanistisch orientierten Organisation, nach deren Pfeife ganz offensichtlich alle diejenigen tanzen, die dem von allen überkommenen Zwängen befreiten Meinungsinhaber – in der Masse „die Meinerleins & Finderleins“ – nach wie vor als Vertreter seiner Interessen vorkommen. Es ist einfach bequem, sich auf die Gewißheiten zu verlassen, die man mit einem „gefällt mir“ markiert hat.

Daß Prof. Klaus Schwab im Juli 2020 ein Buch herausgebracht hat, das schon im Titel so heißt, wie das, worum es in diesen Zeiten geht – geschenkt. Man müsste es lesen, sich dann eigene Gedanken machen und liefe Gefahr, daß die dann nicht massenkompatibel sein könnten. Der Buchtitel: „Covid-19: The Great Reset„. Prof. Schwab ist das, was man früher einen „Hansdampf in allen Gassen“ genannt hätte. Es gab in den vergangenen fünfzig Jahren nicht eine weltpolitische Größe, mit der er nicht irgendwann einmal konferiert hätte. – Schwab? Nie gehört. Könnte es sich bei der geplanten „Zwangsimpfung durch die Hintertür“ um den transhumanistischen Versuch handeln, einen gentechnisch modifizierten „Neuen Menschen“ zu schaffen, einen Menschen vielleicht, der zwar gegen ein „pandemisches Virus“ immun wäre, das er a priori sowieso nur in seiner Einbildung als existent erkennt, als Nebeneffekt aber z.B. seine Fortpflanzungsfähigkeit verliert – und zwar tatsächlich? Wer will das schon wissen? Man müsste es selber herausfinden, was man aber tatsächlich nicht muß, weil es einem schon erzählt werden würde von den Qualitätsmedien. Eine Meinung hat noch nie jemand bequemer erworben, als der von allen überkommenen Zwängen befreite Meinungsinhaber von heute.

Noch nicht einmal, wenn man den Meinerleins & Finderleins der westlichen Welt brühwarm erzählt, was geplant ist, interessiert es sie wirklich. Niemand kann behaupten, der Gründer des WEF halte hinter dem Berg mit seinen An-und Absichten. Niemand wird unterstellen, daß er in den vergangenen Jahrzehnten nicht überall auf der Welt bei den Mächtigen seine Visionen beworben hat. Man kann es beweisen, man kann die Meinerleins auffordern, ihre eigene Lebenserfahrung herzunehmen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen hinsichtlich dieser und jener Absichten anzustellen – alles vergeblich. Die „Qualitätsmedien“ sagen einem doch, wie es ist. Sich einfach anzupassen und zu glauben, daß zwei plus zwei fünf ergebe – wo ist das Problem? Dann ist eben fünf das richtige Ergebnis. Man kann doch damit leben. Die anderen können´s doch auch. Und war es nicht schon immer am schönsten in der Suhle, wenn sich alle gemeinsam gesuhlt haben? Wegen des Gemeinschaftserlebnisses? – Doch. Deshalb müssen „wir“ ja auch immer alles „gemeinsam“. Weil wir das schaffen. Was schaffen? – Na „das“. Was? – Ist doch egal. Hauptsache „gemeinsam“. „Wir müssen“ jetzt „gemeinsam“ akzeptieren, daß zwei plus zwei fünf ist, und „wir dürfen nicht“ glauben, daß noch immer vier das wahre Ergebnis sei. Wer braucht Wahrheit, wenn er auch eine Meinung haben kann? Es schütze „uns“ nur der Faktenprüfer vor der falschen Meinung. Der muß schließlich auch von etwas leben. Von George Soros z.B., wie die total objektiven Faktenprüfer von „correctiv“. Demokratie & Rechtsstaat verteidigen? – Wozu? Wir haben doch „Demokratie & Rechtsstaat“. Gut, das sieht zwar alles nicht mehr so aus wie früher, aber es heißt noch so. Dann passt´s schon. Warum? – Weil, daß es schon passt, eben „meine Meinung“ ist. Das ist Meinungsfreiheit.

Der Schock

Aber aufgepaßt, ihr Impfgeilisten: Niemand hat sich bisher bereit erklärt, die Verantwortung für jene gräßlichen Folgeschäden zu übernehmen, die mit eurem impftechnisch veränderten Genom einhergehen könnten. So richtig ausführlich getestet hat den neuen Impfstoff niemand. Der kommt nach einem extrem verkürzten Zulassungsverfahren auf den Markt.

Dennoch steht ihr vor der einmaligen Situation, daß euch von euren eigenen „Volksvertretern“ durch die Einschränkungen, die ihr zu gewärtigen hättet – solltet ihr euch nicht impfen lassen -, eine Pistole auf die Brust gesetzt wird. Der Text dazu: „Du Meinungsmonade läßt dir jetzt schön brav deine eigene DNA modifizieren. Sonst wirst du kein freudvolles Leben mehr führen. Weil wir dir mit Verordnungen, Verboten und Einschränkungen das Leben zur Hölle machen werden. Und dafür, daß wir das schön bleiben lassen, trägst du die Verantwortung, nicht wir. Laß dich einfach impfen und zick´ hier nicht blöde herum. Daß Biden der neue US-Präsident wird, glaubst du besser ebenfalls, sonst …. – landest du auf unseren LISTEN! Weil du aber gleichzeitig glauben sollst, daß wir sehr an deinem Wohl interessiert sind: Friß bloß keinen gentechnisch veränderten Mais. Nur, was wir dir auftischen – friß es alles. Restlos.“

Und damit das alles wirklich sitzt in deinem Krachschädel, Monade: Es gibt keine Gesunden mehr. Es gibt allenfalls noch „symptomlos Erkrankte“. Infektion ist jetzt Krankheit. Die ehemalige Krankenkasse ist jetzt eine Gesundheitskasse. Neger gibt es übrigens auch keine mehr. Das sind jetzt Menschen mit Hintergrund. Und wage es nicht, zu behaupten, der Hintergrund stehe sehr deutlich im Vordergrund dessen, was du mit deinen eigenen Augen sehen kannst. Wir erklären dir, was du wahrgenommen hast, nachdem du es gesehen hattest. Du siehst falsch. Schlage dir endlich die Vorstellung aus dem Kopf, daß es Männer und Frauen gebe. Das sind Menschen mit oder ohne Hintergrund im Vordergrund, die sich ihr Geschlecht selber konstruieren. So, wie du dir deine Realität selber konstruierst. Weil du von überkommenen Zwängen befreit wurdest. Durch uns. Küß uns die Füsse! Deine gebückte Körperhaltung ist das, was UNS gefällt. Und merke dir: Wir sind liberal. Wir sind tolerant. Wir lieben die Freiheit. Also unsere, die darin besteht, dich in die Massenmenschhaltung zu überführen. Jetzt darfst du uns noch genau einmal von deiner ewiggestrigen Überzeugung erzählen, du seist als freier Mensch auf die Welt gekommen und dein Gott sei es, der behauptet, daß dem so sei. Dann lachen wir einmal gemeinsam darüber – und dann betest du gefälligst uns an. Wenn nicht: Verbot, Gesetz, Einschränkung, „wir müssen“, „wir dürfen nicht“ – und deinen aufmüpfigen Trump bekommen wir auch noch weg. Du sollst schließlich nicht in der Illusion an deinem Impfschaden verrecken.

Ich kann Glenn Beck sehr gut verstehen. Es gibt wirklich Tage – und sie häufen sich – an denen meinereiner sich tiefschwarze Gedanken macht zu den Themen Demokratie und Patriotismus. Wem genau gilt diese Liebe zu beidem eigentlich? Sind es noch die „die Menschen“, diese „Biodeutschen“, wie man sie oft nennt? Oder gilt diese Liebe schon der Erinnerung an die Biodeutschen? Sind es in Wahrheit vielleicht nur noch die baulichen Zeugnisse aus der Vergangenheit, die Landschaften, die Berge und die Seen, die Wiesen und Wälder? Kann ich eigentlich überhaupt noch etwas lieben in diesem Land außer meinem Hund? Euch vielleicht? – Schwierig, verdammt schwierig.

Selbst dann, wenn Trump Präsident bleibt – was er wohl bleiben wird – und wenn danach diese mediale Hirnkrise namens „Pandemie“ aufhört: Was über westliche Gesellschaften während dieser Krise zu lernen war, ist geeignet, künftig selbst Demokratie, Rechtstaatlichkeit und gesunden Menschenverstand noch als Fata Morgana zu begreifen. Also: Setzt euch schön die Maske auf, laßt euch impfen – und nehmt danach auf jenem Fahrersitz Platz, für den ihr 5.000 Euro Aufpreis gelöhnt habt, weil er eure Fürze absaugen – und nach draußen ableiten kann. Und um Gottes Willen: Haltet euch ans Tempolimit. Vor allem beim Nachdenken.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram