Die „Impf-Mafia“ läuft sich warm

0

Um ein Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen, ist es wichtig, vorher so etwas wie Begierde zu wecken. Das macht man normalerweise mit großflächigen Werbekampagnen und einer kleveren PR-Strategie. Heutzutage übernehmen das die Regierungsmedien kostenlos, sozusagen als kleines Dankeschön für staatliche Unterstützung.

Beim Thema „Impfstoff“ ist die Pharma-Mafia besonders clever. Hier wird der Bürger erst von der Überlebensnotwendigkeit der Droge überzeugt, um ihm dann kurz darauf mitzuteilen, dass sich der Verkauf verzögern könnte.

Das macht die Leute noch heißer, da könnten dann Verteilungskämpfe die Gesellschaft noch weiter spalten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn scheint diesbezüglich ebenfalls ein cleverer Stratege zu sein:

Vor den Beratungen des Kabinetts zur Priorisierung eines künftigen Corona-Impfstoffs hat Bundesgesundheitsminister er jetzt wieder einmal vor zu viel Optimismus gewarnt. „Wir rechnen und planen damit Anfang nächsten Jahres. Aber bei einer Impfstoff-Entwicklung kann es auch immer noch einen Rückschlag geben“, sagte Spahn der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe).

Niemand könne ausschließen, „dass es selbst kurz vor der Zielgeraden noch etwas gibt, wo man sagt: Nein, diesen Impfstoff kann man nicht zulassen“. Nach Fertigstellung eines Impfstoffes werde es zudem Monate dauern, bis Deutschland wirklich ganz durchgeimpft ist. „Weil das ja auch eine enorme Logistik erfordert“, so Spahn.

Bei Transport und Lagerung eines Impfstoffs könne im Notfall „unterstützend auch die Bundeswehr“ helfen. Bei der Verteilung eines Impfstoffs werde es „mobile Teams geben, die in Krankenhäuser oder eben auch in Pflegeheimen dann impfen“, kündigte der Bundesgesundheitsminister an. Gleichzeitig rief der Gesundheitsminister alle Deutschen zu einer breiten Diskussion auf, welche Bevölkerungsteile zuerst geimpft werden sollten.

„Ich finde es wichtig, dass es eine politische, aber auch gesellschaftliche Debatte gibt an jedem Mittagstisch, in der Familie oder auf der Arbeit, wer zuerst geimpft werden sollte: Derjenige, der beruflich das größte Risiko hat. Derjenige, der Risikogruppe ist. Oder derjenige, der besonders viel Kontakt zu anderen hat“, sagte Spahn der „Bild“.

Spahn kündigte an, dass sich auch der Bundestag mit dieser Frage gesetzlich befassen werde: „Bei diesem Impfstoff in dieser pandemischen Lage macht es schon Sinn, das das nochmal gesetzlich rückgekoppelt wird“, so der Bundesgesundheitsminister. Eine konkrete Priorisierung könne aber erst dann beschlossen werden, „wenn wir mehr über den Impfstoff wissen“, so Spahn zu „Bild“.

Das bedeutet nur eins: Der Lockdown wird noch Monate andauern. Der Impfstoff wird uns als Erlösung verkauft, entsprechend groß wird der Run werden und es sogar innerhalb der Familien zu Streitereien kommen.

Es läuft also alles nach Plan, das merkt man auch an dieser Äußerung:

Spahn begrüßte außerdem die mögliche Rückkehr der USA unter einem Präsidenten Joe Biden in die Weltgesundheitsorganisation WHO. „Das hilft in dieser Pandemie. Das hilft vor allem aber auch in der globalen Gesundheitspolitik der Zukunft der 20iger Jahre“, so Spahn.

Heil WHO, oder was?  (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram