Nach Gerichtsurteil gegen Gesinnungsgenossen: Linksextremisten verüben Brandanschlag auf Bundespolizei

0
Symbolfoto: (Von Bumble Dee/shutterstock.com)
Symbolfoto: (Von Bumble Dee/shutterstock.com)

Am Berliner Flughafen Tegel wurden am Donnerstagmorgen fünf Fahrzeuge der Bundespolizei abgefackelt. Auf dem linksextremistischen Internetportal „Indymedia“ bekannte sich eine „Autonome Gruppe“ zu der Tat. Die Linksterroristen begründeten ihre „Aktion“ mit dem Gerichtsurteil gegen drei Gesinnungsgenossen in Hamburg.

In einem Bekennerschreiben auf dem linksextremistischen Portal „Indymedia“ heißt es zu dem Brandanschlag auf Fahrzeuge der Bundespolizei: „In Gedanken bei den drei Hamburger Gefährtinnen platzierten wir mehrere Brandsätze unter den vor ihrem Gebäude geparkten Wagen.“

Die drei Genossen, zu deren Gedenken fünf Dienstfahrzeuge der Bundespolizei abgefackelt und zwei weitere durch die Flammen beschädigt worden waren, waren im Juli 2019 in einer Grünanlage in Eimsbüttel festgenommen worden. Wegen des Treffpunkts an einer Parkbank wird das Trio in den Medien und der linken Szene als die „Drei von der Parkbank“ und „Parkbankcrew“ bezeichnet. Nach 50 Prozesstagen sah es das Gericht als erwiesen an, dass die „Drei von der Parkbank“ im Juli vorigen Jahres Brandanschläge an vier Orten in der Stadt begehen wollten. Sie hatten damals vier selbstgebaute Brandsätze dabei. Ein 32-jähriger Linksextremist erhielt eine Strafe von einem Jahr und zehn Monaten, sein 28-jähriger Genosse ein Jahr und sieben Monate und eine 29-jährige Frau eine Strafe von einem Jahr und acht Monaten. Die Strafen wurden nicht zur Bewährung ausgesetzt.

Vor dem Gerichtsgebäude kam es nach der Urteilsverkündung zu „Rangeleien“ mit der Polizei. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und nahmen zwei Personen in Gewahrsam. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich schon vor Prozessbeginn Unterstützer der Angeklagten mit Plakaten versammelt und die hinlänglich bekannten linken bis linksextremen Parolen verkündet. Am Tag zuvor waren bereits 400 Unterstützer vor dem Landgericht aufmarschiert, um ihre Solidarität zu bekunden. (SB)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram