Das ewige Lied: „Wir tun es für Euch!“

0
Sängerin (Symbolbild: shutterstock.com)

Es gibt in der Natur ein Prinzip, das sich ohne Weiteres auf menschliche Gesellschaften übertragen lässt. Es ist das Prinzip des Kräftesparens. So wie das Wasser stets den einfachsten Weg zum Ziel sucht, so suchen sich ganz bestimmte Charaktere die energiesparendste Möglichkeit des Daseins, nämlich umfänglich auf Kosten anderer zu leben. 

von Alp Mar

Vor etwa dreieinhalb Milliarden Jahren entstanden aus unbelebten, sich selbst kopierenden Aminosäuren die ersten einzelligen, auf Stoffwechsel basierenden Lebewesen. Eines dieser Stoffwechselprodukte war ein höchst aggressives, alles, ja sogar Eisen zersetzendes Element – der Sauerstoff. Um sich vor dieser Gefahr zu schützen, flüchteten sich einige dieser frühen Lebensformen in möglichst sauerstofffreie Gefilde – in Sedimente, in die Tiefen der Meere und sogar in das Innere anderer Einzeller, die sich ihrerseits eine gewisse Immunität gegen das Supergift aneigneten. Dort leben sie bis zum heutigen Tag. Jeder Mensch beherbergt circa zwei Kilogramm „Fremd-DNA“ in Form von Gastbakterien. Diese Untermieter richten keinen Schaden an, verhalten sich ruhig oder leben in Symbiose mit ihrem Wirt, also zum gegenseitigen Nutzen – sie bezahlen quasi „Miete“.

Ganz anders gelagert ist die Situation mit Parasiten. Sie befallen ihr Opfer, plündern es aus, schwächen es und bringen es zuweilen sogar um. Dies ist die drastische und auch „unkluge“ Variante des Parasitentums, denn der Parasit verliert dabei seinen Wirt, sein Zuhause und geht mit diesem zugrunde, wenn es ihm nicht gelingt, ein neues Obdach, einen neuen Ernährer zu finden.

Die „intelligentere“ Form des Nutznießertums ist jene, die den Ausgenutzten am Leben, also funktions- und leistungsfähig hält. Dieses sanftere Verhältnis von Wirt und Parasit ist nicht nur die Regel in der Tier- und Pflanzenwelt, sondern sie zieht sich auch durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Zu allen Zeiten gelang es einer relativ kleinen gesellschaftlichen Schicht, sich von der Arbeitskraft der großen Masse zu ernähren und am Ende stets wesentlich besser dazustehen, als ihre Versorger. Die Historie ist voll von Gottkönigen, Hohepriestern, Gewaltherrschern, Oligarchen und Tyrannen.

Der Trick bei der Sache war stets das Proklamieren mindestens eines höheren Ideals, welches das Parasiten-Wirts-Verhältnis legitimieren sollte. Es war die Mittlerschaft zwischen dem Dies- und dem Jenseits, zwischen Göttern und Menschen, zwischen Priesterschaft und Volk, zwischen Wohl und Wehe. Es stand immer die verrückte Idee Pate, dass einige Wenige ganz genau und viel besser als die Mehrheit wissen, was gut für Alle ist und was nicht. Die Aufklärung half, diese Herrschaftsmythen zu entzaubern, stellte das gottgewollte Königtum, die Unfehlbarkeit religiöser Führer und sogar Gott selbst in Frage und machte die Vernunft zum kategorischen Imperativ. Die Wissenschaft wurde die neue Religion und führte zur Dampfmaschine, dem Fahrrad, dem Computer, zu Nylonstrümpfen und Penicillin.

Doch Delphi ist nicht tot. Die Sibyllen der Gegenwart bedienen sich nun lediglich der Wissenschaft und der Vernunft – zumindest tun sie so. Durch Kanalisieren, Framen, Zensieren, Manipulieren, Fälschen, Verschweigen und Verdrehen biegen sie die Information in die von ihnen gewünschte Richtung und verkaufen das Ergebnis als unumstößlichen Katechismus. Das nun nicht länger religiös, sondern wissenschaftlich fundierte Credo mag für so manchen überzeugend klingen, doch sollte man sich keinen Illusionen hingeben – dient es doch ebenfalls, genau wie frühere hoheitliche Botschaften einzig und allein nur einem Zweck: Der Ermächtigung einiger Weniger über alle anderen, mit dem Ziel, von der Arbeitskraft der Masse vorzüglich zu leben und sich an der Lebensenergie der Wirte zu nähren.

In Zeiten des politisch angeordneten wirtschaftlichen Massensuizids durch Lockdown und gleichzeitiger, immer dreisterer Drangsalierung des Volkes samt Entzug von Freiheit und Bürgerrechten verharrt die Mehrheit in Schockstarre und hofft, dass die nun sich zu Diktatoren aufgeschwungenen Berufspolitiker genau wissen, was sie tun und nur unser Bestes wollen. Allein Ersteres ist richtig! Der für uns angedachte künftige Alltag, die „Neue Normalität“ ist lediglich für die arbeitende Masse eine dystopisch-Orwell´sche Horrorvision.

Das Elitenkonglomerat aus etablierten Parteien, Wahrheitsmedien, der Sozialindustrie und allen gleichgeschalteten systemrelevanten Institutionen, Vereinen und steuergeldgepuderten NGOs erhält oder schafft sich heute bereits jenen Freiraum, den es für das breite Volk bald nicht mehr geben soll. Sie werden sich nicht beschränken im Reisen, im Speisen, im Schlemmen, im Genießen und in ihren nach außen getragenen Meinungen, Weisheiten und Ideologien! Sie werden all das, was sie der Masse verwehren, verbieten und in enge Regeln fassen, um den Planeten vor der angeblichen Zerstörungskraft des Kapitalismus zu bewahren, in vollen Zügen genießen und zwar mit dem Geld, der Kraft und der Leistungsfähigkeit exakt jener von ihnen in Geiselhaft gehaltenen Masse.

Sie werden nicht in der Corona-Schlange vor dem Supermarkt stehen, in dem es nur noch Produkte zu kaufen gibt, die den vom Staat festgelegten ethisch-moralischen Kriterien entsprechen. Sie werden sich nicht mit Second Hand-Ramsch zufriedengeben, der laut der Grünen Katrin Dagmar Göring-Eckardt für die schuftenden Melkkühe des Volkes genügen muss! Sie werden sich mit EUREM Geld ihre üppigen Wohlfühlbiotope schaffen, in denen es sich „gut und gerne leben“ lässt, während IHR bis ins hohe Alter, oder bis zu Eurem Tod für ihre Weltverbesserwisserideen schuftet, Afrika, Flüchtlinge, die Gletscher, das Klima, den Eisbär, die ganze Welt rettet und jeden dahergelaufenen Schwerkriminellen, jeden Nichtsnutz, jeden Faulenzer rundumversorgt.

Und wer glaubt, uns geht das Geld aus und dann ist der ganze Spuk vorbei, der irrt gewaltig! Ganz egal, wie sehr die Wirtschaft darniederliegt, ganz egal, ob es noch so etwas wie einen gesunden Mittelstand gibt, oder ein Bürgertum, das diesen Namen verdient, ganz egal, ob das Bargeld durch eine rein digitale Währung ersetzt wird und ob es diese Verbrecher somit bald endgültig geschafft haben werden, unser einst wundervolles Land in ein sozialistischen Scheißhaus zu verwandeln – für diese Nutznießer und ihre parasitäre Lebensweise in Wohlstand und Luxus wird es allemal genügen! Und keine Sorge! Sie tun es für EUCH!

Euer Alp Mar

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram