Wie im Hollywood-Pandemie-Movie: Pariser fliehen zu Zehntausenden aus der Stadt

0
Foto:Von Alexandros Michailidis/shutterstock

In der vergangenen Nacht versuchten zehntausende Pariser verzweifelt aus der Stadt zu fliehen, um dem erneuten von Präsident Emmanuel Macron angeordneten Lockdown zu entgehen. Auf einem Video ist ein regelrechter Massenexodus zu beobachten samt Staus, denn ab 21 Uhr gilt nun eine Ausgangssperre und seit Mitternacht wieder weitreichende Freiheitsbeschränkungen.

Zehntausende Pariser verursachten letzte Nacht massive Staus bei dem Versuch, aus der französischen Hauptstadt zu fliehen, bevor Emmanuel Macrons neue nationale Schließung begann. Die Nachtluft sei laut MailOnline erfüllt gewesen vom lauten Hupkonzert derer, die in geschätzt hunderte Kilometern langen Staus gefangen waren. Nichts wie weg und raus aufs Land in ihre Zweitwohnsitze, das scheint das Ziel der Pariser.

Viele nutzten auch noch die Gelegenheit, um eine letzte Nacht mit Freunden und Familie zu verbringen, bevor Bars und Restaurants geschlossen werden, nachdem die Regierung beschlossen hat, das Land ein weiteres mal komplett zu sperren und jede Aktivität zu unterbinden.

In den Supermärkten sei es erneut zu Panikkäufen gekommen. Besonders begehrt auch bei den Franzosen: Nudeln und Toilettenpapier. Auch Yoga-Matten seien in den Sport-Geschäften heiß begehrt, so die MailOnline.

Die drakonischen Maßnahmen von Emmanuel Macron sollen mindestens bis zum 1. Dezember durchgesetzt werden. Die Bürger müssen jetzt Dokumente mit sich führen, aus denen hervorgeht, warum sie das Haus verlassen haben und die polizeilichen Kontrollen unterliegen.

Der französische Gesundheitsminister warnte gestern, dass bis zu eine Million Menschen mit der Krankheit infiziert sein könnten, während Premierminister Jean Castex die Maskenpflicht auf Schulkinder ab sechs Jahren ausweitete.

Die französischen Schulen bleiben geöffnet, aber die Maßnahmen für Erwachsene, die zu Hause bleiben, sind genauso streng wie im Frühjahr. Für den Einkauf, die medizinische Versorgung oder eine Stunde Training pro Tag sind schriftliche Unterlagen erforderlich.

Präsident Macron sagte, eine Ausgangssperre in Paris und anderen Großstädten habe die Ausbreitung der „Infektionen“ nicht aufgehalten. Auch er setzt wie Bundeskanzlerin auf größtmögliche Panikmache und behauptet, 400.000 Menschen würden an Covid-19 sterben, wenn keine drastischen Maßnahmen ergriffen würden.

In einer im Fernsehen übertragenen Ankündigung sagte er: „Unser Ziel ist einfach: die Reduzierung von Infektionen von 40.000 pro Tag auf 5.000 und die Verlangsamung der Krankenhauseinweisungen und der Intensivpflege.“

Krankenhäuser würden bereits nach Intensivbetten suchen und „egal was wir tun, bis Mitte November werden fast 9.000 Menschen auf der Intensivstation sein“, prophezeit der französische Präsident, der die neuen Beschränkungen „herzzerreißend“ nannte aber angab, er könne „niemals zusehen, wie Hunderttausende unserer Bürger sterben“.

Bars, Geschäfte und Restaurants schließen wieder vollständig, während die französische Regierung die Unternehmen auffordert, die Mitarbeiter „fünf Tage die Woche“ von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Herr Macron sagte, dass einige Geschäfte Mitte November eröffnet werden könnten, wenn sich die Situation verbessert – aber die Warnung seines wissenschaftlichen Beraters erhöht die Aussicht auf Sperrmaßnahmen, die bis Weihnachten andauern.

Zu den staatlich anerkannten Gründen für das Verlassen der Wohnungen gehören der Kauf wesentlicher Güter, die Suche nach medizinischer Hilfe oder ein einstündiger auf einen Kilometer begrenzter täglicher Ausgang, um frische Luft schnappen zu können oder den Hund auszuführen. Obwohl Bars und Restaurants wieder geschlossen werden, bleiben alle öffentlichen Dienste, Schulen und wichtige Arbeitsplätze geöffnet. Die Teilnahme an der Beerdigung ist auf 30 und für Hochzeiten auf sechs Personen begrenzt. Wer gegen die Regeln verstößt, riskiert eine Geldstrafe von 135 Euro.

Gestern verzeichnete die französische Regierung innerhalb von 24 Stunden 47.637 neue bestätigte „Coronavirus-Fälle“, verglichen mit 36.437 am Mittwoch und einem Rekordhoch von 52.010 am Sonntag.

Die Gesamtzahl der positiv-Getesteten stieg auf über 1,28 Millionen, während die Zahl der Todesfälle um 235 auf 36.020 stieg. Die Zahl der Personen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sank nach drei Tagen mit etwa 1.200 Krankenhausaufenthalten pro Tag auf 976.

Derzeit sind 21.183 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus, verglichen mit einem Höchststand von mehr als 32.000 Mitte April. Die Zahl der Menschen auf der Intensivstation stieg um 111 auf 3.156.

Knapp 33 Millionen Menschen sahen zu, wie Präsident Macron am Mittwoch in einer Ansprache zur Hauptsendezeit die düsteren Nachrichten verkündete – nur fünf Tage nachdem er erklärt hatte, es sei „noch zu früh“, um über neue Freiheitsbeschränkungen nachzudenken. (MS)

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram