Didi hat genug vom nonstop-Nonsens um Corona: Hallervorden singt sich den Frust von der Seele

0
Didi Hallervorden - auch mit 85 noch Rebell (Foto:Imago/Photopress Müller)

Dass Kult-Komiker Dieter Hallervorden mit seinen 85 Jahren geistig fitter ist als so mancher angepasste 18-jährige Mitläufer, dass er als echter Freigeist den Geist der Freiheit zu schätzen weiß – das machte er in der laufenden Pandemie bereits im Sommer deutlich, als er ketzerische Fragen nach Verhältnismäßigkeit wie auch nach den vor allem von Künstlern und Veranstaltern zu erbringenden Opfern dieser Krise stellte. Im September warf er schließlich SPD-Horrorexperte Karl Lauterbach öffentliche „Panikmache“ vor.

Damals folgten wenig schmeichelhafte Reaktionen des „pandemischen“ Establishments“ gegen Didi – unter anderem wurde ihm kalauernd unterstellt, er habe wohl zuviel „Honig im Kopf“ oder nähere sich auf dem geistigen Niveau seines „Palim, Palim“-Kultsketches dem Thema Corona an. Beim noch halbwegs klar denkenden, kritischen Publikum jedoch hatte Hallervorden seit diesem aufsehenerregende Auftritt bei „Hart aber fair“ ein Stein im Brett; dass wenigstens ein Prominenter der unerträglichen, pathologischen Schwarzseherei und dem selbstgefälligen Bedenkenträgertum Lauterbachs einmal Paroli bot, wurde schon als befreiend erlebt.

Jetzt legt „Didi“ nach – mit einem launigen Song, der an seine 1970er-Klassiker wie „Ich bin der schönste Mann in uns’rer Mietskaserne“ oder „Du, die Wanne ist voll“ erinnert und diesmal aber ein bitterernstes Thema geistreich behandelt: Sein „Corona-Song“ spricht jedem aus der Seele, der sich seit langem schon um die die unguten Nebenwirkungen dieser Krise Sorgen macht – und spart nicht mit Kritik an China, an machtlüsternen Profiteuren wie Markus Söder und vor allem oder der großen Politik, die das Virus instrumentalisiert (Refrain: „Corona Corona Corona, du bist jetzt für alles der Grund…„). Auch wenn er die Hardlinern und Weltuntergangspropheten damit noch mehr aufbringen als bisher schon und sich als „Covidiot“ wird schmähen lassen müssen: Hallervorden gebührt Dank und Respekt für seinen Elan und den unbeugsamen Mut, auch im hohen Alter noch gegen den Strom zu schwimmen.

Nachfolgend der in jeder Hinsicht hörens- und sehenswerte YouTube-Clip zu Hallervordens Corona-Song:

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram