Unfassbar: Antisemitische Kulturbanausen von Facebook zensieren Heine!

0
Heinrich Heine (Bild: shutterstock.com/Von chrisdorney)

Entweder handelt es sich bei der Zensurbehörde Facebook um hirntote Kulturbanausen mit massiven Bildungslücken oder schlicht um opportunistische Erfüllungsgehilfen des links-grünen Zeitgeistes. Oder aber um ein antisemitisches Mischwesen aus beidem, denn anders kann man es sich nicht erklärten, warum Heinrich Heine wegen „Hassrede und Herabwürdigung“ wegzensiert wird. Alles nur noch total irre.

Die Zensurwut bei Facebook kennt keine Grenzen. Am Löschknopf scheinen Menschen mit massiven Bildungslücken zu sitzen, die bedingungslos das umsetzen, was linksradikale Ideologen vorgeben. Nun wurde tatsächlich Heinrich Heine wegen angeblicher „Hassrede und Herabwürdigung“ wegzensiert.

Oder sind bei Facebook stramme Antisemiten am Werk? Hat die Zensur vielleicht damit etwas zu tun, dass Heine Jude war?

Der Facebook-User Dirk Schwarzrock machte diesen links-radikalen Irrsinn der Tage öffentlich:

Hier für den hirntote Kulturbanausen von Facebook etwas Nachhilfe in Sachen Allgemeinbildung:

Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf, Herzogtum Berg; † 17. Februar 1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Heinrich Heine gilt als einer der letzten Vertreter und zugleich als Überwinder der Romantik. Er machte die Alltagssprache lyrikfähig, erhob das Feuilleton und den Reisebericht zur Kunstform und verlieh der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte, elegante Leichtigkeit. Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont.
Als kritischer, politisch engagierter Journalist, Essayist, Satiriker und Polemiker war Heine ebenso bewundert wie gefürchtet. Im Deutschen Bund mit Publikationsverboten belegt, verbrachte er seine zweite Lebenshälfte im Pariser Exil. Antisemiten und Nationalisten feindeten Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Haltung über den Tod hinaus an. Die Außenseiterrolle prägte sein Leben, sein Werk und dessen Rezeptionsgeschichte.

Keiner beschreibt diesen ganzen tobenden Wahnsinn besser, denn Heinrich Heine: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, / Dann bin ich um den Schlaf gebracht“.
(SB)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram