Deutsche Sprache: Der Inzidenzwert

0
Arthur Schopenhauer (1788 - 1860) - Foto: Imago


„incident“ (engl.) – der Vorfall. Der „Inzidenzwert“ ist also ein „Vorfallswert“. Was für ein Vorfall? – Infektion, Neuinfektion, Coronazahl, Fallzahl, Erkrankung – egal. Inzidenz eben. Eine kurze Anmerkung.

von Max Erdinger

Der Erfolg des neuen, absolut inhaltsleeren Begriffs „Inzidenzwert“ bestätigt einmal öfter, was die wahre Seuche hierzulande ist. Das Volk der gleichberechtigten „Meinungsinhaber*innen“ kommt sich mordsmäßig schlau vor, wenn es sich gegenseitig mit inhaltsleeren Begriffen wie „Inzidenzwert“ schulmeistern kann. Das läßt sich nutzen.

„Oh, er hat Inzidenzwert gesagt! Ich hätte gar nicht gedacht, daß der sich so gut auskennt. Inzidenzwert muß ich mir merken. Das Wort bringe ich morgen auf der Arbeit in der Frühstückspause an. Damit alle sehen können, wie sie mich bisher unterschätzt haben“. – Dein Untergang, Michel, ist dem Bild geschuldet, das du von dir selbst hast. Wer sich Wortkreationen wie „Inzidenzwert“ und „Verschwörungshass“ bieten läßt, der muß sich eben auch die Maßnahmen bieten lassen, die letztlich alle auf seiner eigenen Einbildung fußen.

Einen großartigen Beweis von der erbärmlichen Subjektivität der Menschen, in Folge welcher sie Alles auf sich beziehen und von jedem Gedanken sogleich in gerader Linie auf sich zurückgehen, liefert die Astrologie, welche den Gang der großen Weltkörper auf das armselige Ich bezieht, wie auch die Kometen am Himmel in Verbindung bringt mit den irdischen Händeln und Lumpereien. Dies aber ist zu allen und schon in den ältesten Zeiten geschehen.“ – Arthur Schopenhauer (1788 – 1860)

„Inzidenzwert“ – ich glaub´s ja nicht mehr. Bei „Vorfallswert“ wären vielleicht noch ein paar Gutbelichtete hellhörig geworden und hätten gefragt, um was für einen Vorfall es sich genau handelt. Das „Inzidenz“-wort ist recht eigentlich ein Verführungswort für den zeitgeistigen Selbstbezogenen, weil er damit „brillieren“ zu können glaubt im Kreise der anderen Selbstbezogenen, über die er sich trotz aller Gleichheitsüberzeugungen dennoch ganz gern erhebt. Sehr zum Wohlgefallen der politischen Klasse dürfte der „Inzidenzwert“ eine ähnlich steile Karriere im Sprachgebrauch machen wie die „Schutzsuchenden“, die „problematischen Personen“, die „Neuinfektionen“ und derlei sinnfreies Gestammel mehr. Was für ein „Fortschritt“ (vorwärts immer, rückwärts nimmer – und die Partei hat recht) seit Schopenhauer.

Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen, und meine heißen Tränen fließen.“ – Heinrich Heine (1797 – 1856).

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram