Angela Merkel und ihre Daumenschrauben – Was hat ihr der „Gates-Mann“ wohl ins Ohr geflüstert?

0
Angela Merkel, Bill Gates (2014) - Foto: Imago

Bei ihrem Corona-Treffen mit den Länderchefs präsentierte die Ewig-Kanzlerin einen weiteren ihrer Lieblingsberater, den Physiker und Leiter des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Michael Meyer-Hermann. Und das steht unter den finanziellen Fittichen von – tataaaa – der Bill und Melinda Gates Foundation.

Keine Lockerungen, keine Großveranstaltungen und ein Ausreiseverbot aus sogenannten Risikogebieten, Bußgelder und Maskenpflicht, das alles ersehnt sich Michael Meyer-Hermann, Physiker ist Professor an der Technischen Universität Braunschweig und Leiter des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Am Helmholtz-Zentrum widmet der 53-Jährige sich laut Bild der Frage, das Immunsystem mit Hilfe der Mathematik zu verstehen.

Meyer-Hermann ist kein Mediziner. Er hat Mathematik, Philosophie und – wie Angela Merkel – Physik studiert. Entsprechend trocken und analytisch ist der Blick auf die Lage und die damit einhergehenden Freiheitsbeschränkungen. Bereits im Frühjahr war der Physiker gegen jede Lockerung und begründete  das mit dem inzwischen allseits bekannten Reproduktionsfaktor, der seines Erachtens nach bei 0,75 liegen sollte. Die Kanzlerin kam vom Ziel ab, das Gesundheitssystem nicht zu überfordern und folgte seiner Empfehlung.

Offenbar ist für Merkel und ihren Beraterstab die reine Zahlenspielerei wichtig. Mediziner, die eigentlichen Experten, wenn es um so etwas wie Infektionen geht, kommen erstaunlicherweise nicht zu Wort.

Dafür ist auffällig, dass ihre Wortgeber enge Verbindungen zur Bill and Melinda Gates Foundation pflegen. Das Robert Koch Institut konnte sich im November über eine Zuwendung von 253.000 US-Dollar freuen.

Und auch das Helmholtz-Zentrum steht auf der Spendenliste der mächtigen Organisation. Hier fließt das Geld sogar noch üppiger: Im Oktober vergangenen Jahres bekam es eine Förderung von fast 2,6 Millionen US-Dollar, die in die Forschung um neue Medikamente gegen Malaria und Tuberkulose flossen.

screenshot Helmholtz-Zentrum
Die Bundeskanzlerin und Bill Gates treffen sich bereits seit Jahren immer wieder. Erst im April hatte der Multimilliardär mit Visionen nur lobende Worte für seine Freundin Angela übrig: Sie sei eine „klare Stimme“ in Corona-Zeiten, befand er. (MS)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram