Linke Gleichschaltung der sozialen Medien geht voran: „Faktenfinder“ jetzt auch auf YouTube

0
Ein Faktenfinder präsentiert sein Ergebnis (Foto: Foto: Durch Lightspring/Shutterstock/Shutterstock

Damit gesinnungskonformes Links-Framing künftig lückenlos in den sozialen Netzwerken funktioniert, werden nun auch noch die letzten halbwegs „freien“ Kanäle auf Kurs gebracht und der semi-autoritären Zensur selbstangemaßter Wahrheitswächter und sogenannter Faktenfinder unterworfen. Nun kündigt auch YouTube diesen Schritt an – und will mit der linkstendenziösen Organisation „Correctiv“ zusammenarbeiten.

Wie die „Junge Freiheit“ unter Berufung auf den Branchendienstg „Horizont“ berichtet, führt die Videoplattform damit nun auch in Deutschland seine „Faktencheck“-Funktion ein, die es – so der schönfärberische Vorwand –  Nutzern „erleichtern“ soll, „vertrauenswürdige Informationen zu finden“. Konkret soll die Real-Manipulation und ungebetene „Begleitung“ ab sofort durch Einblendungen von Stellungnahmen der unabhängigen Faktenprüfer erfolgen – oder, wie man dies von Facebook kennt – gleich durch Löschungen/Sperrungen, sobald das Willkür-Verdikt „Fake News“ bzw. „unwahre Behauptungen“ ausgesprochen ist.

Angeblich will YouTube auf seinem neuen, für diesen Zweck installierten „Informationspanel“ mit „rund einem halben Dutzend Verlagen und Faktencheckern aus Deutschland“ zusammenarbeiten, zu denen auch der „Bayerische Rundfunk“ sowie – maßgeblich – der selbsternannte „Rechercheverbund Correctiv“ gehören sollen. Damit ist auch YouTube, wie fast alle Sozialen Medien, demnächst fest in linker (um nicht zu sagen: linksradikaler) Hand.

Damit erobert das Unwesen des „Faktencheckens“, dieses geistige Gift unserer Zeit, ein weiteres, bislang von staatlichen oder staatsloyalen Hobby-„Kontrollettis“ verschontes Medium der Gegenöffentlichkeit – ein weiterer Etappensieg für den Linksstaat im tosenden Info-Krieg unserer Zeit – denn betroffen werden davon selbstverständlich nicht die zahlreichen staatsnahen, regierungsergebenen Vlogger und Youtube-Stars sein, auch nicht linksgrüne Systemtrompeten à la „Rezo“. Sondern – natürlich – fast ausschließlich die Vertreter der Freien Medien und der politisch unvoreingenommenen liberal-konservativen Szene (vulgo „Neue Rechte“). Man muss kein Hellseher sein, um dies zu prognostizieren. (DM)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram