All das Schleimen hat nichts genützt: Merz bleibt auf der Abschussliste

0
Foto: Friedrich Merz (über dts Nachrichtenagentur)

In diesem Land, in dem die Linksradikalen immer mehr die Oberhand gewinnen, bleibt kein politischer Gegner verschont. Denn obwohl sich die Konservativen bereits in der Minderheit befinden, weichen die Stalinisten nicht von ihrem Ziel ab, alle Andersdenkenden auf die eine oder andere Art ins politische Nirwana zu schicken.

Zur Zeit ist es Friedrich Merz, der gerade abgeschossen werden soll. Er ist den Linken eben ein Dorn im Auge und so wird jede seiner Äußerungen auf die Waagschale gelegt, verdreht und ideologisch an die Wand gestellt.

Genüsslich schrieb gestern die „Zeit„:

„Der CDU-Politiker Friedrich Merz bedauert seine Antwort auf die Frage nach einem möglichen homosexuellen Bundeskanzler. Die Äußerung sei „offensichtlich missverstanden worden“, sagte Merz dem Nachrichtenportal t-online. Er verstehe aber, dass man sie missverstehen könne, und sage deshalb ausdrücklich: „Wenn sich irgendjemand davon persönlich getroffen gefühlt hat, bedauere ich das wirklich sehr.“

Doch das Schleimen hilft leider – natürlich erwartungsgemäß – nicht, denn die Kritik an CDU-Politiker Friedrich Merz reißt nicht ab. „Er sieht es nicht ein. Bedauern ist nicht entschuldigen – und das wäre das Mindeste gewesen“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, dem Nachrichtenportal T-Online. „An seinen Worten war nichts missverständlich.“

Es sei auch nicht das erste Mal gewesen, dass er „Grenzen überschritten“ hat, sagte Mast. „Er redet sich auch heute mal wieder um Kopf und Kragen.“ Deutschland stehe für Akzeptanz und Vielfalt.

Da sind sie wieder, die Schlagworte der Linken. „Akzeptanz und Vielfalt“. Zu der natürlich auch die Akzeptanz politisch Andersdenkender und die Vielfalt in der Parteienlandschaft gehören.

Oder hat man hier etwas missverstanden?

Nein, die Strategie ist offensichtlich. Die Stalinisten geben erst Ruhe, wenn auch der letzte Widersacher „vernichtet“ ist. (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram