Interview mit der 14-jährigen hochbegabten Schülerin Isabell zum Thema „Maske tragen in der Schule“

0

Interview von Maurice Janich, Pädagoge und Visualisierungstherapeut, mit der 14-jährigen hochbegabten Schülerin Isabell zum Thema „Maske tragen in der Schule“.

Maurice: Mein Name ist Maurice Janich, ich bin Pädagoge und Visualisierungstherapeut. Ich arbeite mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und heute habe ich die 14-jährige Schülerin Isabell hier bei mir, den Namen haben wir ihr heute gegeben. Isabell hat einen IQ von 129 und ist hochbegabt. Ich freue mich sehr, dass du heute da bist – Hallo Isabell!

Isabell: Hallo, ich freue mich auch sehr!

Maurice: Isabell, ich habe es mir in der Corona-Zeit zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche zum Thema „Maske tragen in der Schule“ zu interviewen und wir beiden haben ja im Vorfeld schon miteinander gesprochen und da hast du mir erzählt, dass du zu Beginn eine Maske getragen hast, aber mittlerweile hast du eine Befreiung und trägst keine Maske mehr.

Isabell: Genauso sieht‘s aus.

Maurice: Sehr gut, dann lass uns mal zurückspringen in die Vergangenheit. Dahin, wo du noch eine Maske getragen hast. Kannst du mir kurz beschreiben, wie du dich da gefühlt hast und welche Gedanken vielleicht auch in dir aufgetaucht sind?

Isabell: Ja, also ich habe mich auf jeden Fall extrem eingeschränkt gefühlt mit der Maske und auch psychisch ging es mir deshalb überhaupt nicht gut. Aber es gab auch körperliche Symptome, also ich habe zum Beispiel extreme Kopfschmerzen bekommen, Atemnot und so und hab mich teilweise auch so gefühlt, als würde ich gleich einschlafen, weil mich das einfach so schlapp und müde gemacht hat. Aber ja, vor allem psychisch hat mich das extrem belastet irgendwie. Ja, es war einfach kein schönes Gefühl so ein Stück Stoff um Gesicht zu haben, wodurch man dann atmen muss. Also ja, ich habe mich vor allem extrem eingeschränkt gefühlt.

Maurice: Okay, und die Symptome, wenn ich das richtig rausgehört habe, waren Müdigkeit, Kopfschmerzen und Atemnot?

Isabell: Genau.

Hier weiterlesen.

(Quelle)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram