Betrug, Inkompetenz & Arroganz: Die Illusion eines geordneten Staatswesens

0
Explosive Stimmung in Schland - Foto: Imago

Die unglaublichsten Nachrichten überstürzen sich. Dieses Land ist nicht mehr zu fassen. Das Coronavirus ist wahrlich das geringste Problem. Eine kleine Sammlung aktueller Absurditäten.

von Max Erdinger

Biblis – 87 Millionen Euro ist die Lieferung wert. Es handelt sich um 24 Millionen Schutzmasken, für deren Beschaffung die Handelsfirma den Zuschlag vom Bundesministerium für Gesundheit erhalten hatte. Nun stehen die Masken seit Monaten originalverpackt auf Paletten in einer riesigen Lagerhalle – aber niemand interessiert sich für sie, auch das Bundesministerium nicht. Die Masken hatte Handan Celebi in China eingekauft. 70 LKW waren nötig, um die überflüssigen Gesichtsfetzen anzuliefern. Es denkt auch niemand daran, die 87 Millionen Euro für die bestellten 24 Millionen Masken zu bezahlen. Die Geschäftsführerin der Handelsfirma ist kurz vor dem Durchdrehen. Ihre Korrespondenz mit dem Ministerium wird nicht einmal mehr beantwortet. Ausführlicher berichtete das Wirtschaftsmagazin „plusminus“ des SWR von diesem unglaublichen Vorgang.

Berlin – Im Zuge der Coronapanik hatte die Bundesregierung über 26.000 Beatmungsgeräte bestellt. Im April, auf dem Höhepunkt der eingebildeten „Pandemie“, herrschte ein ebenso eingebildeter Mangel an diesen teuren Geräten. Inzwischen sind die Beatmungsmaschinen geliefert worden. Niemand braucht sie. Die Bundesregierung versucht, die Bestellungen zu stornieren und verschenkt tausende der Beatmungsgeräte, allesamt von Steuerzahlers Geld angeschafft, an andere Länder, wie der „Spiegel“ zu berichten wußte.

Lesbos – „Brandstifter von Lesbos werden abgeschoben. Auf Drängen der Lagerkommandanten von Moria werden die Brandstifdter von Lesbos aus Griechenland abgeschoben. Die deutsche Bundesregierung erklärte sich bereit, diesen Leuten humanitäre Hilfe zu leisten und sie in Deutschland aufzunehmen, um ihnen die Verfolgung durch griechische Behörden zu ersparen, berichtet die „Bild“. Derweilen heißt es auch deutschen Regierungskreisen, man „ringe um eine europäische Lösung“ hinsichtlich der Verteilung von „Flüchtlingen“ aus Moria. Tatsache ist aber, daß die Bundesregierung ganz alleine um eine „europäische Lösung“ ringt. Kein anderes Land beteiligt sich an ihrem Ringkampf. Ringelblümchenrepublik?

„Bild“-Bericht – Foto: Screenshot Facebook

Koblenz – Der rheinland-pfälzische Ex-Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) ist mit seiner Revision gescheitert. Er muss ins Gefängnis. Deubel (70) war wegen Untreue und uneidlicher Falschaussage im Zusammenhang mit dem Nürburgring-Desaster zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der SWR berichtete.

Berlin – Der Senat diktiert seinen Mitarbeitern eine „neue Sprache“, wie Gunnar Schupelius in der B.Z. moniert. Weil das per Gesetz nicht geht, gibt es nun eine Broschüre, deren Inhalt die Mitarbeiter künftig besser beachten sollten, wenn sie keine beruflichen Nachteile gewärtigen wollen. Das üble Machwerk trägt den Titel: „Leitfaden für Mitarbeitende der Berliner Verwaltung zum diversitysensiblen Sprachgebrauch“. Unter anderem soll das Wort „Ausländer“ ersetzt werden. Künftig sind die vormaligen Ausländer „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. Auch der bisher als politisch korrekt geltende Begriff „Menschen mit Migrationshintergrund“ wird ersetzt durch „Menschen mit internationaler Geschichte“. Schupelius: „Wenn jemand sein Geschlecht ändert, sollen Beamte und Angestellte nicht mehr von einer `Geschlechtsumwandlung´, sondern dafür von einer `Geschlechtsangleichung´ sprechen. Falsch ist es jetzt auch zu sagen: `Sie fühlt sich als Junge´. Richtig: `Sie ist ein Junge´. Nicht mehr gesagt werden soll: `Sie war früher ein Mann.´ Stattdessen: `Sie wurde bei der Geburt männlich eingeordnet.´

München – Der bayerische Ministerpräsident Markus „King Corona“ Söder verfügte einen Maskenzwang auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen. „In besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Kommunen in Bayern gilt künftig nicht nur eine Maskenpflicht auf stark besuchten öffentlichen Plätzen, sondern auch ein Alkoholverbot. Das hat das Kabinett am Dienstag in München als Reaktion auf die teils im Freistaat wieder stark steigenden Infektionszahlen beschlossen.„, berichtet die „tz„. „Menschen aus den aktuellen Corona-Hotspots München und Würzburg müssen derzeit mit deutlichen Einschränkungen rechnen, wenn sie in andere Bundesländer reisen und dort übernachten wollen.“ Stark steigende Infektionszahlen bleiben dennoch nichts weiter als das Resultat stark gestiegener Testtätigkeit. Mit einem untauglichen Test, für den dessen Erfinder, der Berliner Virologe Prof. Christian „Schweinegrippe“ Drosten, vom Bundespräsidenten am 1.10.2020 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet werden soll, obwohl ihm eine milliardenschwere Klage in den USA wegen der Unbrauchbarkeit des international als Standard verwendeten Tests droht.

Boris Reitschuster: „Laut Anwalt Fuellmich besteht die Möglichkeit, in den USA “eine Sammelklage gegen die Hersteller und Verkäufer des defekten Produkts PCR-Tests anhängig zu machen.” Dies sei möglich, weil der deutsche “Drosten-Test” aufgrund einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO als einer der ersten weltweit, und zwar auch in die USA verkauft und benutzt worden sei: “Dies ist die Gelegenheit auch für deutsche Geschädigte, ihre Ansprüche aufzubereiten und dann im Rahmen einer class action ihre Schadenersatzansprüche in den USA geltend zu machen.„.

Palermo – Die „Sea Watch 4“, das „Rettungsschiff“ der evangelischen Kirche Deutschlands zur Unterstützung der internationalen Schlepperbanden im Mittelmeer, wird von den italienischen Behörden im Hafen von Palermo festgehalten und so am Auslaufen gehindert. Offizielle Begründung der Behörden: Verstoß gegen Umwelt-und Sicherheitsstandards, Zweckentfremdung des ehemaligen Forschungsschiffs mit bis zu 350 Personen an Bord. Zugelassen ist es für 30 Mann. „Ringen um eine europäische Lösung“ hin oder her – der EKD-Ratspräsident Bedford-Strohm nennt das Vorgehen der italienischen Behörden einen „unverantwortlichen Akt der Willkür“. Betrieben wird das Schiff von der Intiative „Gemeinsam Retten“, einem Zusammenschluß verschiedener NGOs, darunter auch Pro Asyl und Ärzte ohne Grenzen. Vorsitzender von „Gemeinsam Retten“ ist Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenrats der EKD – und liiert mit Frau Göring-Eckardt, Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen. Nach der Brandstiftung im Flüchtlingslager wurde sie von einer deutschen Journalistin dabei ertappt, wie sie vor Ort auf Lesbos bei der Produktion inszenierter Bilder vom „Flüchtlingselend“ zugesehen hatte. Darauf angesprochen, erklärte Frau Göring-Eckardt, sie befinde sich im Kampf für die Menschlichkeit.

Köln – Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am 23.09.2020: „In Köln ist eine weitere Person, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, gestorben. Der 97-jährige Mann litt laut der Stadt unter Vorerkrankungen. Damit ist die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 117 gestiegen.“ – Das Wesentliche fällt unter den Tisch. Kein multipel vorerkrankter 97-Jähriger hätte es mit seinem Ableben bis in die Meldungen der Zeitung geschafft, wäre er nicht vorher mit püriertem Kalbsschnitzel gefüttert … Moment … positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Womöglich wären es sogar die Vorerkrankungen in seinem jugendlichen Alter von 97 gewesen, die ihn immun gegen die Sterblichkeit gemacht hätten, so daß er im Jahre 2065, quietschfidel und furchtbar krank zugleich, positiv auf seine enorme Potenz hätte getestet werden können. Seine Leser für so blöde zu halten, wie es der „Kölner Stadt-Anzeiger“ offenbar tut, ist schon von großer Arroganz.

Öffentlich-Rechtliche – Der Nachfolger für ARD-Programmdirektor Volker Herres steht fest, wie u.a. die Seite wunschliste.de meldet. „Wenige Stunden nach der Bekanntgabe des Abschieds vermelden die Kollegen von DWDL, dass die ARD-Degeto-Geschäftsführerin Christine Strobl seinen Posten übernehmen und damit zur ersten weiblichen Programmdirektorin in der Geschichte der ARD wird.“ Einmal davon abgesehen, daß eine Programmdirektorin immer weiblich ist: Christine Strobl ist die Tochter von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Ehefrau von Thomas Strobl, einem der fünf stellvertretenden CDU-Vorsitzenden und baden-württembergischer Innenminister. Bisher schon war Christine Strobl als „Degeto“-Chefin zuständig für den Einkauf des Unterhaltungsprogramms bei der ARD. So sieht sie aus, die vierte Gewalt in Deutschland.

Private: „Zeit“ und „Spiegel“ lassen sich derweil von der Bill & Melinda Gates-Stiftung finanziell stützen („Spiegel“: 2,5 Mio. US-Dollar), auf daß die Berichtertsattung auch fürderhin vor Neutralität in der Impfungsfrage nur so strotze. Die „Faktenchecker“ von „correctiv“ hingegen haben die Weisheit mit Löffeln gefressen, seit sie von George Soros mit einer Aschubfinanzierung i.H.v. mehreren hunderttaussend Dollar „aufs richtige Gleis gesetzt“ worden sind.

Berlin – „Polizei verzeichnet täglich zwei Vergewaltigungen“ meldete der „Focus“ bereits im August. „Es sind schockierende Zahlen: Allein zwischen März und Anfang Juli 2020 registrierte die Berliner Polizei 210 Fälle von „gemeinschaftlicher oder besonders erniedrigender Vergewaltigung“. In knapp der Hälfte der Fälle ermittelt die Kripo gegen ausländische Tatverdächtige.“ – Was ist ein ausländischer Tatverdächtiger? Ein Ausländer ohne deutschen Paß. Peinlich vermieden wird die Information, wieviele der Tatverdächtigen aus „knapp mehr als der Hälfte der Fälle“ zwar einen deutschen Paß, aber ausländische Wurzeln haben. Der Focus-Leser scheint sich derartiges Framing widerspruchslos bieten zu lassen.

Hamburg – Unter der Brücke am Rödlingsmarkt steht seit kurzem die Bronzestatue eines Sprayers. Aufgestellt wurde sie in einer dreisten Aktion von dem Künstler „Mohamed Smith“, indem er einfach eine ganz normale Tagesbaustelle simulierte. Rückfragen gab es während seiner Kunstinstallation keine. Daß hier einfach jemand eine lebensgroße Skulptur aufgestellt hatte, fiel erst auf, als die Figur stand. Nun würde jeder, der schon einmal versucht hat, eine Baugenehmigung für ein Haus nach seinen Vorstellungen und auf seinem eigenen Grundstück zu bekommen, annehmen, die Skulptur sei aus genehmigungstechnischen Gründen sofort wieder entfernt worden und „Mohamed Smith“ habe ein Bußgeld bezahlen müssen. Pustekuchen! Der bronzene Sprayer darf vorerst da bleiben, wo er sich nun befindet. „Ob die Statue längerfristig unter der Brücke bleibt, soll gemeinsam verhandelt werden.„, heißt es aus dem Bezirksamt Mitte. Warum auch nicht? Im Görlitzer Park zu Berlin haben die dort verweilenden, zumeist afrikanischen Drogendealer ein Denkmal bekommen. Bismarckstatuen werden derweil entfernt, und über die Umbennnung der zahlreichen Bismarcktürme in Deutschland wird angestrengt nachgedacht.

Das sind nur einige Meldungen, die schlaglichtartig beleuchten, was aus der vormaligen Bundesrepublik Deutschland geworden ist. Derweilen heißt es aus Russland: „Wir können Ultimaten und Drohungen mit Sanktionen nicht hinnehmen“. Der Satz stammt vom russischen Botschafter in Berlin. US-Präsident Donald Trump nannte die EU zur selben Zeit einen „Feind“. Die EU: Das ist diese supranationale Pestkrake unter dem Kommando der Vereinten Nationen, für welche die deutsche Bundesregierung mutterseelenallein um eine „europäische Lösung“ in der „Flüchtlingsfrage“ ringt. Derweilen heißt es im „Handelsblatt: „Bundeswehr hat nach Schätzung vieler Experten nur für einen Tag Munition„. Wer noch immer der Meinung ist, bei der Bundesrepublik Deutschland handele es sich um ein geordnetes Staatswesen, sollte seine Illusionen wohl allmählich begraben. Hierzulande regieren Vitamin B (Schäuble/Strobl), Inkompetenz und Arroganz mit dem Wohlwollen der vierten Gewaltlosigkeit.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram