Warum das Maskentragen auf freiwilliger Basis Deutschland retten könnte

0
Linksextremisten, Antifa und Chaoten -natürlich mit Maske (Symbolfoto: Shutterstock.com/Von Gorb Andr)

Merkel-Linke sind bekanntlich Angsthasen. Ohne Windeln verlassen sie nie ihre Wohnung, denn sie vermuten hinter jeder Ecke mindestens ein dreckiges Dutzend böser Rechte. Dieses Jahr nun ist ein besonders schlimmes Jahr für sie, denn überall lauert jetzt auch noch zusätzlich ein schreckliches Killervirus namens Corona.

Zumindest wurde das ihnen über die Mainstream-Medien so vermittelt. Aber da sie ja alles glauben, was ihnen die Propaganda-Abteilung des Bundeskanzleramts serviert, halten sie sich auch ganz genau an deren Vorgaben, die angeblich dieses Killervirus stoppen sollen.

Und so tragen sie nun alle eine Maske, vorschriftsmäßig, so wie früher alle den rechten Arm gehoben haben, eben weil man das so machen musste und jemand von ganz oben das vorgemacht hat. Führerin befiehl, wir folgen als merkel-linker Herdentrieb in den Abgrund. Typisch für ein Klientel, das von Natur aus, im ewigen geistigen Lockdown gefangen ist.

Aber nicht nur aus dem Wunsch heraus, immer und überall Gehorsam gegenüber der Obrigkeit zu demonstrieren, oder weil sie Angst haben, sich mit irgendwas Fremden anzustecken, tragen sie so leidenschaftlich eine Maske. Der Fratzenlappen ist der neue Fetisch für das merkel-linke Establishment geworden. Selbstverletzendes Verhalten als Ausdruck der neuen Solidarität. So viel Dummheit tut schon weh.

Doch nehmen die Merkel-Linken gerne Kollateralschäden in Kauf, wenn sie so auch äußerlich und so leicht Gut und Böse unterscheiden können. Beim Markieren und Aussortieren von Menschen nämlich, die ihnen irgendwie in die ideologische Quere kommen könnten, waren sie schon immer vorbildlich. Das Brandmarken und an den Pranger stellen macht ihnen so gut wie niemand nach und da hilft so eine „Wir-sind-die-Guten-Maske“ eben ungemein.

Aber egal, man kann sogar darüber froh sein, dass die Merkel-Linken sich so gerne vermummen und sich in aller Öffentlichkeit als Bücklinge präsentieren. So bleibt das meiste, was sie an politischem Mundgeruch so von sich geben im entzündeten Halse stecken. Außerdem können sie mit solch „Sprachbehinderungen“ nicht all ihre dreckigen Lügen, ihr höhnisches, herablassendes Grinsen, ihre bösartigen Unterstellungen, ihre Hetze und Propaganda so leicht verbreiten. Man versteht nur die Hälfte und der gröbste Dreck wird von der Atemschutzmaske unverdaut direkt wieder in ihre Schandmäuler geschickt. Außerdem können sie dann auch nicht mehr so leicht und viel koksen.

Wichtig wäre nur, dass die Maskenpflicht endlich abgeschafft wird und die Regierung lediglich empfiehlt, diese völlig überflüssige Melitta-Tüten zu tragen – nicht dass hier ein Rechter noch als Merkel-Linker durchgeht.

Dann nämlich könnten die Aufgeklärten wieder durchatmen und den Merkel-Linken, die in letzter Zeit in Deutschland ziemlich Oberwasser bekommen haben, würde endlich die Puste ausgehen. Abgesehen davon, dass es mit Atemschutzmaske und den dazu gehörigen Abstandsregeln auch kein Sex mehr unter den Linken geben würde.

Und wo es keinen Sex gibt, da gibt es auch keinen Nachwuchs. Deutschland wäre also in wenigen Jahren von seinem größten Übel befreit und der Kommunismus endgültig Geschichte.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram