Trotz „explosiver“ Zahlen: Krankenhäuser reduzieren Corona-Betten

0
Foto: Von Mongkolchon Akesin (Shutterstock)

Das Geschrei der üblichen Verdächtigen, insbesondere von Söder, Lauterbach und Spahn bleibt weiterhin groß, obwohl es immer mehr Belege gibt, dass sich das Coronavirus als harmloser Sommerschnupfen entpuppt, kaum noch Leute krank werden und noch weniger daran sterben.

Hier ein neuer Beweis, dass die Pandemie-Paniker uns alle belügen und betrügen:

Die deutschen Krankenhäuser halten trotz angeblich steigender „Infektionszahlen“ immer weniger Betten auf ihren Intensivstationen für Patienten frei, die schwer am neuartigen Coronavirus erkrankt sind. Das schreibt die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Die baden-württembergische Landesregierung hat in dieser Woche entschieden, dass künftig statt 35 Prozent nur noch zehn Prozent der Betten für diese Patienten reserviert werden sollen.

Sie folgte damit der Entwicklung in anderen Bundesländern. In Berlin sind bereits seit Juni nur noch zehn Prozent der Betten für Covid-19-Patienten reserviert, Niedersachsen folgte Mitte Juli. In Bayern, wo Söder ja ständig mit dem Zeigefinger wackelt und seinen Bürgern jeden Spaß verdirbt, sowie in Brandenburg müssen die Krankenhäuser seit dem Sommer gar keine Intensivbetten mehr für Covid-19-Patienten freihalten, Hamburg schaffte die Quote im August ab.

Anfang September kippte auch Sachsen-Anhalt die Regelung ganz. Allein in Rheinland-Pfalz sind Krankenhäuser seit dem Frühjahr unverändert dazu angehalten, 20 Prozent ihrer Intensivbetten wegen Corona freizuhalten. Es sei nicht geplant, daran etwas zu ändern, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Mainz.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, warnte allerdings davor, auf die Quotenregelungen zu verzichten. „Grundsätzlich finde ich es angesichts der aktuellen Infektionslage richtig, wenn ein Anteil von etwa zehn Prozent der Intensivbetten für Covid-Patienten freigehalten wird“, sagte Reinhardt der FAS. Es sei aber nicht nötig, jedes dritte Bett freizulassen, wie es Baden-Württemberg lange von den Kliniken verlangte. „Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen“, sagte Reinhardt.

Für die Entscheidung, die Quote auf zehn Prozent zu senken, sei es deshalb „höchste Zeit“ gewesen. Wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Verlauf geben sollte, bliebe den Kliniken genügend Zeit, die Kapazitäten hochzufahren. Anders als zu Beginn der Pandemie haben die deutschen Krankenhäuser inzwischen keine Engpässe mehr bei Beatmungsgeräten.

Mediziner fürchten aber, dass die Covid-19-Patienten bei einer zweiten Welle der Infektionen nicht gut auf die Krankenhäuser verteilt werden. Zudem fehle es an Personal auf den Intensivstationen. Götz Geldner, der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Anästhesisten, sagte der FAS: „Bei einem starken Anstieg von schweren, intensivpflichtigen Covid-Fällen wird es beim Intensivpflegepersonal Engpässe geben.“ Es gebe nicht genügend gutausgebildetes Personal. Die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten war seit Anfang August konstant zwischen etwa 220 und 250 gependelt, obwohl die Zahl der Neuinfektionen seitdem deutlich anstieg. An diesem Samstag stieg allerdings auch die Zahl der Intensivpatienten deutlich an auf 260, den höchsten Wert seit etwa sechs Wochen. Gemessen an der vom RKI geschätzten Zahl der aktiven Infektionen ist der Anteil der Intensivpatienten aber mit 1,3 Prozent weiter relativ gering. Im Mai und Juni hatte der entsprechende Wert bei fast zehn Prozent gelegen.

Angesichts dieser Zahlen wird es höchste Zeit, dass die Ermächtigungsgesetze wieder abgeschafft werden. Aber ob sich die Politiker dazu hinreißen werden, bleibt fraglich. Sie müssen also gerichtlich dazu gezwungen werden.

Mit welchen miesen Methoden die Corona-Medien arbeiten, zeigt uns die „Welt“ mit dieser Schlagzeile:

Erstes Krankenhaus in Wien ist voll, Deutschland reduziert Corona-Betten

Na, da kriegt man doch die Panik oder? Und das ist wohl auch beabsichtigt. Im Text dann wird natürlich relativiert:

„Ein Grund zur Besorgnis sei die Auslastung des Spitals noch nicht: „Alle unsere Spitäler haben Abteilungen und Bereiche definiert, in denen Corona-Patienten nach Bedarf betreut werden können – so auch die Klinik-Favoriten“, sagte Nina Brenner-Küng vom Gesundheitsverbund dem Nachrichtenportal.“

(Mit Material von dts)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram