Fresenius-Chef warnt vor harten Corona-Maßnahmen

0
Foto: Von KieferPix/Shutterstock

Bad Homburg – Stephan Sturm, Chef des Medizintechnik- und Gesundheitstechnologiekonzerns Fresenius, appelliert an die Politik, bei steigenden Infektionszahlen die Maßnahmen aus dem Frühjahr nicht blind zu wiederholen. „Wir haben uns in Deutschland nur darauf konzentriert, die Zahl der Corona-Toten zu minimieren“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Dieser einseitige Blick habe nicht nur die Klinikbranche, sondern die ganze Gesellschaft stark belastet.

Der CEO plädiert dafür, bei steigenden Infektionszahlen den Schutz der Hochrisikogruppen auszubauen, ohne gleich das komplette öffentliche Leben herunterzufahren. Mit Sorge blickt der seit Mitte 2016 amtierende Fresenius-Chef auf die wachsenden nationalen Egoismen bei der Bekämpfung der Pandemie. Russland hatte jüngst einen Corona-Impfstoff nach verkürzter Erprobungszeit am Menschen zugelassen.

Die USA wiederum haben die beschleunigte Prüfung geeigneter Impfstoff-Kandidaten in Aussicht gestellt. „Wenn da etwas schief geht, haben wir das Vertrauen der Bevölkerung zerstört“, warnte Sturm.

Alarmstimmung auch bei den Medizinern:

Niedergelassene Ärzte in Deutschland müssen in diesem Jahr mit Umsatzrückgängen rechnen. Das ergab eine Umfrage des Focus unter den Kassenärztlichen Vereinigungen. Von Januar bis März sanken demnach etwa in Hamburg die Einnahmen der Mediziner um fünf Prozent.

In Niedersachsen verringerten sich die Arztbesuche in diesem Zeitraum um 1,2 Prozent, in Bremen um 3,7 Prozent. Im zweiten Quartal sanken nach ersten Berechnungen die Patientenzahlen um zwölf Prozent in Niedersachsen, um zwölf bis 13 Prozent in Westfalen-Lippe und um 15 Prozent in Schleswig-Holstein. Viele Kranke mieden die Praxen aus Angst vor Ansteckung mit dem Covid-19-Virus.

Ärzten stehen bei hohen Umsatzeinbußen Ausgleichszahlungen der Krankenkassen zu.

Und das bedeutet nichts anderes, als dass die Bürger wieder einmal für die von der Regierung verursachten Kollateralschäden bluten müssen. (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram