„Volksverhetzung“: Atheist Kutschera und Christ Latzel gemeinsam gegen Homo-Lobby

0
Richter (Symbolfoto: Durch Denis Simonov/Shutterstock)

„Volksverhetzung“ nach § 130 StGB ist ein beliebter Vorwurf, um unliebsamen Zeitgenossen per Justiz den Mund verbieten zu lassen. Das gilt auch für die ansonsten dauernd beschworene „die Wissenschaft“. Nun steht nach dem Evolutionsbiologen Prof. Ulrich Kutschera auch der Bremer Theologe Olaf Latzel vor Gericht.

von Max Erdinger

Jouwatch berichtete hier über den Fall Kutschera und hier über den bevorstehenden Prozess gegen Pastor Olaf Latzel.

Das ist ebenfalls „Querdenken“ im Wortsinne: Wenn sich ein Atheist und ein Christ gegenseitige Unterstützung zusichern. Das ist inzwischen geschehen. Kutschera und Latzel stehen in Kontakt miteinander. Der Prozess gegen Prof. Kutschera in Kassel endete in der ersten Instanz vorläufig mit einer Verurteilung zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro wegen „Beleidigung“. Der Vorwurf der Volksverhetzung wurde fallengelassen. Neuer Versuch: Nun soll Pastor Olaf Latzel aus Bremen dafür geradestehen, angeblich das Volk verhetzt zu haben.

Putsch gegen Wissenschafts-und Meinungsfreiheit?

Dreh-und Angelpunkt der Anklage gegen Kutschera war der Begriff „Pädophilie“ gewesen. Er hatte in einem Interview mit kath.net sinngemäß geäußert, daß ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare der Pädophilie Tür und Tor öffne. Nachweisen konnte er, daß „Pädophilie“ in der Biologie ein wesentlich weiter gefasster Begriff sei, als der Allgemeinheit bekannt ist. Wie beim Wort „Philanthrop“ (Menschenfreund) bedeute „Pädophilie“ eine (übersteigerte) Kinderfreundlichkeit, so daß der Begriff nicht einfach auf „sexueller Kindesmißbrauch“ zu reduzieren sei.

Interessant war die Urteilsbegründung: Selbst der Wissenschaftler müsse bei seiner Wortwahl berücksichtigen, wie er in der Öffentlichkeit verstanden werden könnte. Im Grunde bedeutet das, der Wissenschaftler habe sich öffentlich so zu äußern, daß ihn auch Lieschen Müller richtig versteht. Nicht Bildung, sondern Unbildung wurde also zum Maßstab für die freie Meinungsäußerung erklärt.

Buch Wer, wenn nicht ich - Henryk M. Broder
Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder – Kopp Verlag 24,00 Euro

Der Bremer Pastor Olaf Latzel hatte in einem Eheseminar über den Christopher-Street-Day geredet als von einer Versammlung, bei welcher „die Verbrecher überall herumlaufen“. Das jedoch klingt erst nach Volksverhetzung, wenn man die Äußerung aus dem Zusammenhang reißt. Aufgrund seiner gender- und islamkritischen Äußerungen war Latzels St. Martini-Gemeinde zuvor monatelangen Angriffen aus der mutmaßlich linksalternativen Szene ausgesetzt gewesen. So kam es zu Störungen des Gottesdienstes, vor der Kirche wurden Formulare für den sofortigen Kirchenaustritt verteilt, ein voller 10-Kilo-Yoghurteimer wurde gegen die Kirchentür geschleudert, ein Auto auf Latzels Namen bestellt. Im Zusammenhang mit diesen Attacken fiel also das Wort von den „Verbrechern“. Das reicht heutzutage für eine Anklage wegen „Volksverhetzung“. Latzel fragt völlig zu Recht, ob die Staatsgewalt bei derartigen Angriffen auf eine Moschee ebenfalls mit einem solchen Desinteresse reagiert hätte, wie das bei den Angriffen auf seine Kirche der Fall gewesen ist. Das war eine rhetorische Frage, weil die korrekte Antwort allgemein bekannt sein dürfte.

Es sieht sehr danach aus, als dienten die Anklagen gegen Kutschera und Latzel dem Versuch, die ideologische Agenda der Politkorrekten per Justiz dogmatisch zu zementieren. Umso beeindruckender ist, daß sich ein Atheist und ein Christ gemeinsam einem solchen Versuch entgegenstellen. Kutschera: „Biologisches Wissen befreit den Menschen aus dem Würgegriff unvernünftiger Glaubens-Verirrungen.“ Dem Gender-Mainstreaming stellt er sich mit einem Bio-Mainstreaming entgegen. Daß er sich ausgerechnet mit einem evangelischen Pastor darüber einig ist, wie wichtig es ist, die Verwandlung der Justiz in eine Gesinnungsjustiz zu verhindern, zeigt, was „Querdenken“ tatsächlich sein könnte.

Mit freundlicher Genehmigung der „Jungen Freiheit“ – hier die hervorragende Reportage mit dem Titel „Feindbild Wissenschaft – der Fall des Professors Ulrich Kutschera“.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram