Lauterbach schießt nächste Urlaubsparadiese ab: Kanaren und Klos als Risikogebiete

0
Einpeitschen gegen das schröcklichste aller Viren: Lauterbach (Foto:Imago/Reichwein)

Karl Lauterbach, der wohl bedeutendste „Virologe“, seit Eintagsfliegen die Welt beherrschen, hat mal wieder einen rausgehauen, der den noch übrig gebliebenen reisefreudigen Bürgern den letzten Spaß rauben soll:

Er hat sich angesichts „steigender Infektionszahlen“ dafür ausgesprochen, auch die kanarischen Inseln zum Risikogebiet zu erklären. „Der Trend ist eindeutig: Die Infektionszahlen auf den Kanarischen Inseln liegen seit Tagen stabil über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche“, sagte Lauterbach dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). Deshalb müsse die Bundesregierung aus seiner Sicht auch die Kanaren als Risikogebiet einstufen.

„Ich höre zudem von Bewohnern und Touristen, dass die spanischen Behörden alles tun um zu vermeiden, dass neue Fälle bekannt werden“, fügte er hinzu. „Deshalb gehe ich von einer erheblichen Dunkelziffer aus“, so der Gesundheitspolitiker. Spanien gilt bereits seit dem 14. August als Risikogebiet.

Buch Bhakdi Corona Fehlalarm
Corona Fehlalarm?
Sucharit Bhakdi, Karina Reiss – Kopp Verlag – 15,00 Euro

Die kanarischen Inseln waren aber bisher ausgenommen. Mittlerweile sollen die „Infektionszahlen“ dort allerdings höher als in vielen Gebieten auf dem spanischen Festland oder auf den Balearen.

Wahrscheinlich aber wird dort mehr getestet, wie fast überall – und keiner wird mehr krank. Genau das aber geht für jemanden wie Karl Lauterbach überhaupt nicht, denn dann würde sein Kartenhaus zusammenbrechen und er als Scharlatan enttarnt werden.

Außerdem zeigt dieser Alarmismus wieder einmal, dass das Thema „Corona“ von Lügenbaronen beherrscht wird.

Denn falls tatsächlich die Infektionszahlen auf den Kanarischen Inseln hochschießen, kann das nur bedeuten, dass die „Alltagsmasken“ und all die anderen Verordnungen überhaupt nichts bringen.

Wir lesen auf der Seite des ADAC:

„Die Kanarischen Inseln, die eine Reisewarnung aus Deutschland hart treffen würde, haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Virus einzudämmen. Ein Versuch, verpflichtende Coronatests für alle Insel-Neuankömmlinge einzuführen, konnte bislang aber noch nicht durchgesetzt werden.

Vor Ort müssen sich Touristen auf zahlreiche Einschränkungen gefasst machen:

  • In der Öffentlichkeit sind Abstandsregeln von 1,5 Metern zu beachten.

  • Es gilt eine permanente Maskenpflicht für Aufenthalte in der Öffentlichkeit, auch im Freien – egal, ob ein Mindestabstand eingehalten werden kann oder nicht. Diese gilt auch für Kinder ab 6 Jahren.

  • In Hotels und Appartements gibt es spezifische Sicherheits- und Hygienevorschriften. Über diese informiert die jeweilige Unterkunft. Sie sind unbedingt einzuhalten.

  • In Restaurants gilt ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen. Gemeinsam genutzte Speisekarten gibt es nicht.“

Es geht Karl Lauterbach also nur darum, den Deutschen den Urlaub zu vermiesen, oder er muss jetzt endlich zugeben, dass er sich geirrt hat. In fast allem, was er von sich gegeben hat.

Selten so gelacht.

Aber es wird noch irrer. Nicht mal auf der Toilette hat man vor Lauterbach seine Ruhe. Auch dieses „Naherholungsgebiet“ dürfen wir wohl bald nur noch mit Maske betreten:

Und diese Dame hier hat dann wohl die Arschkarte gezogen:

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram