Gnadenlos: Laschet will Migranten beim Coronatest „bluten“ lassen

0
(Foto: Screenshot/Youtube)

Düsseldorf – Oha, manchmal kann der Herr Ministerpräsident gegenüber den Migranten aber echt brutal sein: Armin Laschet hat sich dafür ausgesprochen, dass Reisende aus Risikogebieten grundsätzlich für Corona-Tests bezahlen sollten. Laschet sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: „Solche Corona-Tests für Reisende aus Risikogebieten sollten mittelfristig ähnlich wie Flughafengebühren auf den Reisepreis aufgeschlagen werden. Es ist nicht akzeptabel, dass dies auf Dauer die Allgemeinheit bezahlt.“

Aktuell ginge es allerdings darum, mit kostenlosen Pflichttests konsequent und schnell zu handeln. Eine Dauerlösung sei dies jedoch nicht. Außerdem mahnte Laschet eine „Vollzugsoffensive“ und konsequente Strafen für Quarantäne-Brecher an.

Laschet: „Wer sich nicht an eine verhängte Quarantäne hält, gefährdet absichtlich die Gesundheit anderer. Diesen Regelbruch werden wir konsequenter ahnden. Wir brauchen eine Vollzugsoffensive. Das schützt am Ende alle, gerade auch die vielen Vernünftigen.“

Hier eine Auswahl der vom RKI erklärten Risikogebiete:

Afghanistan, Albanien, Algerien, Bulgarien, Eritrea, Irak, Iran, Katar, Kongo, Kosovo, Libanon, Libyen, Marokko, Nigeria, Pakistan, Rumänien, Türkei.

Viel Arbeit also für die Ausländerbehörden, die Bundespolizei und die Flüchtlings-Lobby, denn der Strom der „Reisenden“ nimmt ja eher wieder zu.

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram