Wegen Coronademo-Teilnahme gekündigt – Basketballspieler Joshiko Saibou reicht Klage ein

0
Joshiko Saibou (bild: Deutscher Basketball Bund e.V.; siehe Link; CC BY-SA 3.0 de

Basketballspieler Joshiko Saibou wurde fristlos gekündigt, weil er mit seiner Freundin, der Weitspringerin Alexandra Wester, auf einer regierungskritischen Demo, die sich gegen die überbordenden Corona-Maßnahmen richtete, teilnahm. Saibou hat nun Klage gegen seinen ehemaligen Verein eingereicht.

Basketball-Profi Joshiko Saibou und sein bisheriger Verein Telekom Baskets Bonn werden sich vor Gericht treffen. Der Nationalspieler hat eine Klage gegen seine fristlose Kündigung eingereicht, wie eine Sprecherin des Arbeitsgerichts Bonn laut Welt-Online bestätigte. Der Verein hatte den 30-Jährigen wegen „Verstößen gegen Vorgaben des laufenden Arbeitsvertrags als Profisportler fristlos gekündigt. Sein Vergehen: Er nahm an einer Demonstration in Berlin gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen teil.

Bei der Demonstration war auch Saibous Freundin, die Weitspringerin Alexandra Wester, dabei. In sozialen Netzwerken waren die beiden auf Fotos ohne Mund-Nasen-Schutzmaske zu sehen. Dass es sich hierbei um eine gezielte Falschdarstellung handelt, versucht Alexandra Wester durch Bilder auf Instagram, die zeigen, dass der Corona-Abstand von den beiden Sportlern bei der Demo gewahrt worden war, zu widerlegen. Des Weiteren habe ein selbstständiger Freund und Leistungssportler – nachdem er sich mit den beiden solidarisch erklärt habe, aufgrund dessen einen wichtigen Kooperationspartner verloren.

„Hier wurde eine Grenze überschritten, und das spüren viele.“ So das Fazit der Goldmedaillengewinnerin Alexandra Wester.

„Nach einer Woche der Vergegenwärtigung habe ich mich entschieden, gegen das Vorgehen der Telekom Baskets zu klagen. Ich habe ein reines Gewissen bezüglich meines Verhaltens auf der Demonstration und auch bezüglich des Gebrauchs meines Grundrechts, der Meinungsfreiheit“, hatte der Basketball-Star in der vergangenen Woche erklärt.

Im Kommentarbereich des defizitären „General-Anzeiger Bonn“ tobt sich der regierungstreue Mob aktuell aus:

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram