Öffentlich-rechtliches Satire-Format „funk“ fällt nun über Polizei her

0
Bild: Screenshot

Ob man sich beim öffentlich-rechtlichen Jugendformat „funk“ über Senioren, die vom Corona-Virus hingerafft werden freut, oder in einem Videospiel Kinder kaputttrampelt, weil sie Virenschleudern sind – all das geht, weil es unter dem Label „öffentlich-rechtliche Satire“ gesendet wird. Neueste Abartigkeit des mit Zwangsgebühren gepamperten „funk“: Jeder weiße deutsche Polizeibeamte könnte ein potenzieller Mörder sein.

Das knapp dreiminütige Video zeigt die fiktive Szene einer Polizeistreife, die auf einen jungen Mann trifft, der versucht, das Schloss seines Fahrrads zu öffnen. Weil dieser den beiden weißgesichtigen Beamten aufgrund seiner Hautfarbe als „Ausländer“ erscheint, greift die Polizei zum Äußersten und erschießt den Mann. Peng- einfach so – bzw. weil er pigmentiert ist. Erst, als die Polizeibeamten aufgrund der weißen Socken in braunen Sandalen feststellen, dass das Opfer tatsächlich ein Deutscher ist, trauern sie um ihn. So sind sie, diese rassistischen, fiesen, deutschen, weißen Polizeibeamten. Ein verkommenes Pack potenzieller Mörder. Ha- Ha- Ha- wie lustig.

Die öffentlich-rechtliche Abartigkeit wurde als Teil der Comedy-Sitcom „Aurel“ bereits am 11. Juli auf Instagram veröffentlicht. Die Sendung läuft auf dem mit Zwangsgebühren finanzierten Jugendsender „funk“. 2019 belief sich der Projektumfang des Jugendsenders auf 45 Millionen Euro, davon kamen zwei Drittel der Summe von der ARD.

Aurel Mertz, Möchte-gern-Comedian und Hauptdarsteller des perversen Filmchens,  zwitscherte: „Es geht nicht darum, die gesamte Polizei unter Generalverdacht zu stellen aber solange uns Bilder wie aktuell aus Frankfurt und Düsseldorf erreichen und Racial Profiling-Studien abgesagt werden, müssen wir den Finger in die Wunde legen.“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer zwitschert zurück: „Das ist gebührenfinanzierter Hass auf Polizisten. Schämt Euch für solche Pauschalvorwürfe!“

Weitere Reaktionen auf einen, völlig aus dem Ruder gelaufenen, nur noch als abartig zu bezeichnenen öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram