Auf dem Weg ins politische Abseits: SPD-Chef bereit für Koalition mit Linkspartei

0
Foto: Norbert Walter-Borjans (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Es geht – gelobt sei Jesus Christus – weiter abwärts mit den Arbeiterverrätern:

Die SPD ist laut ihrem Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans bereit zu einer Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr. Die Sozialdemokraten wollten „die führende Kraft in einem Regierungsbündnis werden, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt“, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Die große Koalition mit der Union sei dafür keine Grundlage.

„Wenn wir eine Bündnisoption mit der Linken ausschlössen, hätten die Verteidiger des Weiter-so und damit der weitergehenden Spaltung der Gesellschaft schon gewonnen.“ Das sähen Vizekanzler Olaf Scholz, Fraktionschef Rolf Mützenich, die Co-Parteivorsitzende Saskia Esken und er „gleichermaßen so“. Walter-Borjans reagierte auf eine Interview-Äußerung der Linken-Vorsitzenden Katja Kipping, die den Funke-Zeitungen gesagt hatte: „Um die notwendigen sozialökologischen Veränderungen umsetzen, sind wir bereit, in eine Bundesregierung zu gehen. Dazu brauchen wir soziale Mehrheiten links der Union.“ Klärungsbedarf gebe es dann aber sicher noch genug, sagte Walter-Borjans. „Wie mit den Grünen auch.“

Rot-Rot-Grün – der Traum eines jeden Stalinisten und ein Albtraum für Deutschlands Demokratie.

Aber während SPD und die Linken dann wohl die Oppositionsbank drücken werden, sind die Grünen weiterhin im Spiel:

Eine Koalition aus CDU/CSU und den Grünen könnte sich laut Kantar/Emnid nämlich derzeit auf eine satte Mehrheit von 56 Prozent der Wählerstimmen stützen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, kommen die Grünen in dieser Woche auf 18 Prozent, das ist ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. Die Union gewinnt ebenfalls einen Punkt hinzu und ist mit 38 Prozent klar stärkste Kraft.

Die Sozialdemokraten hingegen verlieren einen Punkt und liegen mit 15 Prozent inzwischen wieder klar hinter den Grünen. Die AfD gewinnt einen Punkt hinzu und kommt auf 11 Prozent. Linke (8 Prozent) und FDP (6 Prozent) bleiben bei den Werten der Vorwoche.

Sonstige Parteien würden 4 Prozent wählen (-2). Für „Bild am Sonntag“ hatte Kantar vom 30. Juli bis zum 6. August 2020 1.564 Menschen befragt. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

Vielleicht aber gibt es auch eine Koalition von CDU, FDP und AfD. Selten so gelacht, Herr Meuthen. (Mit Material von dts)

 

 

 

 

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram