Nobel: Laschet will Verletzte aus Beirut in NRW behandeln lassen

0
Foto: Armin Laschet (über dts Nachrichtenagentur)

Düsseldorf – Eine wirklich großzügige Geste: Die Landesregierung NRW will Verletzte aus dem Libanon in Nordrhein-Westfalen behandeln lassen, um die Kliniken Beiruts zu entlasten. In einem Brief an Libanons Botschafter in Deutschland, Mustapha Adib-Abdul-Wahed, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten, schrieb Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), dass das Land bereit sei, schwerverletzte Patienten aus den überfüllten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen zu behandeln. Nordrhein-Westfalen stehe „in dieser dramatischen Situation an der Seite des Libanons“.

Nach Informationen der Funke-Zeitungen hat Laschet dazu auch mit Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) telefoniert. Die Bundeswehr hat spezielle Fähigkeiten für den Lufttransport von Schwerverletzten.

Gut zu wissen, dass unsere Gesundheitssystem, unsere Krankenhäuser durch Corona doch nicht so überlastet sind, wie befürchtet und das noch genügend Geld vorhanden ist, die Unglücklichen dieser Welt zu versorgen.

Noch schöner wäre es, wenn auch Deutsche, die kein Geld haben, verletzt oder schwer krank sind, eine kostenlose medizinische Versorgung erhalten würden. (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram