Linke am Rande des Wahnsinns: Trump liegt vor Biden und legt bei schwarzen Wählern zu

0
Foto:Von kovop58/shutterstock

Die deutsche Propaganda-Presse ist sich sicher: Der nächste US-Präsident heißt Joe Biden. Mit dieser Vorhersage könnte sie durchaus ein zweites Mal völlig daneben liegen, wie eine neue Umfrage aus den USA zeigt.

Bereits das dritte Mal in Folge liegt Donald Trump in der monatlich erhobenen Umfrage des von der Sunday Express beauftragten Democracy Institute vor seinen Herausforderer „Sleepy Biden“. Demnach führt Trump mit 48 Prozent, Biden liegt mit 46% klar hinter ihm.

Besonders groß ist der Abstand in den sogenannten Swing-States Florida, Iowa, Michigan, Minnesota, Pennsylvania and Wisconsin. Dort würden derzeit 48 Prozent für Trump und nur 43 Prozent für Biden stimmen, berichtet The Express.

In Florida führt Trump mit 47 zu 45 Punkten, in Minnesota – dem Staat, in dem die BLM-Demonstrationen ihren Anfang nahmen – mit immerhin 46 zu 45 und in New Hampshire mit 46 zu 43.

Für 66 Prozent der Amerikaner ist der Umfrage nach die durch die Corona-Pandemie im Sinkflug befindende Wirtschaft entscheidend für ihre Wahl. Hier trauen 57 Prozent dem amtierenden Präsidenten zu, sie aus der Krise zu führen. Biden liegt abgeschlagen mit 43 Prozent hinter ihm.

Für den Direktor des Umfrage Instituts Democracy ist klar: Biden hat seinen Höchststand erreicht, mehr geht nicht, glaubt Patrick Basham.

„Obwohl Biden sich mit Donald Trump ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefert und dies möglicherweise bis zum Wahltag tun wird, wächst Bidens Unterstützung nicht“, so Balsam. Und bezeichnenderweise würden fast alle Themen, die für die Wähler am wichtigsten sind, zu Gunsten von Präsident Trump tendieren.

„Immer mehr Amerikaner sorgen sich um die Wirtschaft und darum, ihren derzeitigen Arbeitsplatz zu behalten oder einen neuen zu bekommen. Sie machen Trump nicht für die durch den Lockdown verursachten wirtschaftlichen Abschwung verantwortlich und sie glaube, daß er die Wirtschaft besser aufrichten kann als Biden“, weiß Basham.

Während die meisten Umfragen nach der massiven Trump-Kritik seitens der Demokraten im Umgang mit der Corona-Pandemie einen klaren Vorsprung für Biden zeigen, sind für das Democracy Institute die sogenannten „schüchternen Wähler“ entscheidend, Menschen, die nicht offen sagen, daß sie Trump wählen wollen. Bei ihnen gewinnt Trump an Zustimmung. Inzwischen ist diese Gruppe 71 Prozent stark, im vergangenen Monat zählten noch 66 Prozent zur „schweigenden“ Wählergruppe.

Überraschenderweise konnte Trump vor allem bei schwarzen Wählern zulegen. Gaben 2016 acht Prozent dieser Gruppe Trump ihre Stimme, sind es laut aktueller Umfrage 20 Prozent. Die Mehrheit von 77 Prozent steht hinter dem Demokraten Biden. Auch bei den Hispanoamerikanern kann Trump im Vergleich zu 2016 insgesamt zulegen, obwohl er hier mit 38 Prozent hinter seinem Herausforderer liegt, der auf 51 Prozent kommt.

79 Prozent der Trump-Wähler zeigen sich von ihrem Kandidaten begeistert, verglichen mit nur 41 Prozent der Biden-Wähler. Inzwischen glauben nur 4 Prozent der Trump-Wähler, dass sie ihre Meinung ändern könnten, während 10 Prozent der Biden-Wähler sich einen Wechsel vorstellen können.

Die Sorge, dass Biden unter einem frühen Stadium von Demenz leiden könnte, erhöht laut einer neuen Umfrage zunehmend auch Donald Trumps Gewinnchancen bei den Präsidentschaftswahlen. Davon sind inzwischen 58 Prozent der Befragten überzeugt. Grund sind eine ganze Reihe von öffentlichen Auftritten, in denen der 77-jährige Biden herumstammelt, Namen verwechselt und völlig vom Thema abweicht. (MS)

Democracy Institute/ Sunday Express poll results

National Popular Vote

Trump = 48%

Biden = 46%

Undecided = 6%

White voters: Trump = 53% Biden = 46%

Black: Trump 20% Biden = 77%

Hispanic: Trump 38% Biden = 51%

Battleground States – Popular Vote

Florida, Iowa, Michigan, Minnesota, Pennsylvania and Wisconsin

Trump = 48%

Biden = 43%

Undecided = 9%

Florida – Popular VoteFlorida – Popular Vote

Trump = 47%

Biden = 45%

Undecided = 8%

Minnesota – Popular Vote

Trump = 46%

Biden = 45%

Undecided = 9%

New Hampshire – Popular Vote

Trump = 46%

Biden = 43%

Undecided = 11%
Electoral College Vote Projection (if election voting mirrored these poll results)

270 needed to win

Trump = 309 [picks-up Minnesota & New Hampshire]

Biden = 229 [picks-up Wisconsin]

Enthusiasm Gap?

Q. “Are you strongly or very enthusiastic about your choice of candidate?”

Trump voters = 79%

Biden voters = 41%

Q. “Is your vote for Trump/Biden a positive vote for your candidate or a negative vote against his opponent?

Trump voters: positive vote = 84%; negative vote = 16%

Biden voters: positive vote = 32%; negative vote = 68%

Q “Could your vote change before Election Day?”

Trump voters: Yes = 4%

Biden voters: Yes = 10%
‘Shy’ Trump Vote?

Questions to Undecided Voters

Q “Does a relative, friend, or coworker plan to vote for Trump?”

Yes = 71%

No = 29%

Q “Will President Trump be reelected?”

Yes = 54%

No = 46%

Q “Which candidate will win the first presidential debate?”

Trump = 62%

Biden = 38 %
Question to All Voters

Q “Are you comfortable with your relatives, friends, and coworkers knowing how you vote?”

Trump voters: Yes = 27%

Biden voters: Yes = 83%

Q “Which candidate will win the first presidential debate?”

Trump = 53%

Biden = 47%

Trump’s National Job Approval

Approve = 50%

Disapprove = 48%

Party ID

Republican = 84%

Democrat = 25%

Independent = 44%

Race/ethnicity

White = 57%

Black = 40%

Hispanic = 43%

Gender

Men = 53%

Women = 45%
Religion

Evangelical = 90%

Protestant = 59%

Catholic = 61%

Jewish = 32%

Atheist = 12%

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram