FDP-Lindner weiter auf Zerstörungskurs

0
Noch eine tiefe Verbeugung: FDP-Umfaller Lindner, Merkel bestimmen über Thüringen (Foto:Imago/IPON)

Wenn Christian Lindner so weiter macht, ist die FDP – zum Wohle der parlamentarischen Demokratie – bald Geschichte. Sein strammer Linkskurs, seine ständige Anbiederei bei der rotgrünen Elite macht seine Partei völlig überflüssig. Die Wähler werden sich nämlich für das Original und nicht für eine schlechte Kopie entscheiden.

Der Parteichef ohne Rückgrat ist nun gerade dabei, das letzte Liberale aus der FDP zu treiben:

Christian Lindner hat dem Thüringer Landeschef Thomas Kemmerich jetzt nahegelegt, bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr als Spitzenkandidat anzutreten. „Herr Kemmerich weiß, dass ich an seiner Stelle zunächst auf Spitzenämter verzichten würde – allein mit Rücksicht auf die eigene Familie und die Wahrnehmung der Partei über Thüringen hinaus“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Aber die Entscheidung liegt bei ihm.“

Kemmerich war im Februar mithilfe der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Nach breiten Protesten trat er kurz darauf wieder zurück. Thüringen habe „einen Anlass geboten, die Seriosität der FDP zu hinterfragen“, sagte Lindner.

„Diese Ministerpräsidentenwahl hat viele verunsichert.“ Allerdings habe die FDP den Vorgang zum Anlass genommen, noch einmal zu unterstreichen, dass es „prinzipiell kein Zusammenwirken der FDP mit der AfD geben“ könne. Der CDU in Ostdeutschland empfehle er dieselbe Klarheit, so der FDP-Chef.

„Sie fehlt.“ Die schwachen Umfragewerte der FDP erklärte Lindner natürlich mit einer anderen Entwicklung: „Darin spiegelt sich gerade, dass in der Coronakrise der schützende Staat Konjunktur hat. Wer Fragen der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und der Bürgerrechte aufwirft, war schnell in der Defensive“, sagte er.

Umfragen seien aber immer Momentaufnahmen. „Wir arbeiten dafür, im kommenden Jahr gut abzuschneiden.“

Billige Ausreden, keine Selbstreflexion – mehr nicht, aber eben typisch für Christian Lindner.

Die AfD sollte die Chance nutzen und in die immer größer werdende Lücke diesseits des mittlerweile völlig überfüllten Links-Pools stoßen. (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram