US-Wahl: „Sleepy Biden“ muss jetzt tapfer sein – Amerikas Polizisten stellen sich hinter Trump

0
Foto:Von Motortion Films/shutterstock

In den USA hat sich die Nationale Vereinigung der Polizeiorganisationen (NAPO) in einem Brief offiziell hinter den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump gestellt und wirbt nun für seine Wiederwahl. Eine kleine Sensation, denn in der Vergangenheit unterstützte sie die Kandidaten der Demokraten.

„NAPO unterstützt Präsident Trump in seiner Wiederwahl-Kampagne“, gab die Organisation am Mittwoch auf Twitter bekannt. „Sleepy“ Joe Biden ist für sie keine Option mehr. Damit entzog die Organisation, die mehr als 1.000 Polizeiverbände und 241.000 vereidigte Beamte vertritt, dem haspelnden Demokraten-Kandidaten endgültig ihr Vertrauen. Wenig erstaunlich, denn Joe Biden steht für die Black Lives Matter-Bewegung, die der Polizei die finanzielle Unterstützung entziehen möchte.

Als Grund für den Schwenk wird in dem Brief u.a. das Justizministerium genannt, das unter Trump „aggressiv“ Personen verfolge, die Polizisten angreifen.

screenshot Twitter

Auch das Law Enforcement Mental Health and Wellness Act (LEMHWA), das 2018 von Donald Trump unterzeichnet wurde, hat es den Polizisten und Beamten angetan. Durch das Gesetz bekommen Strafverfolgungsbehörden Unterstützung bei ihren laufenden Bemühungen zum Schutz der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter. Rund 4 Millionen Dollar seien in diesem Jahr bereits in das Programm geflossen, heißt es auf der Internet-Seite COPS dazu. „Eine gute geistige und psychische Gesundheit ist für Strafverfolgungsbeamte ebenso wichtig wie eine gute körperliche Gesundheit, um unser Land und unsere Gemeinden wirksam vor Kriminalität und Gewalt zu schützen“, ist für die Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden klar. Ebenso wird Trumps Unterstützung des 11.September Ersthelferfonds angeführt.

Die NPO würdige Donald Trumps „unerschütterliche und sehr öffentliche Unterstützung für unsere Männer und Frauen an vorderster Front, insbesondere in dieser Zeit der unfairen und schmächlichen Behandlung, die von so vielen gegen unsere Mitglieder gerichtet wird“, heißt es in dem Brief von NAPO-Präsident Michael McHale.

Die NAPO hatte 2008 und 2012 das Präsidententeam Obama/Biden unterstützt und 2016 keinen Kandidaten benannt.

Die Trump-Wahlkampfteam begrüßte die gute Nachricht in einer Erklärung:

„Joe Biden hat nichts unternommen, um die“ Defund the Police „-Bewegung seiner Partei zu stoppen und schweigt, während Polizisten im ganzen Land von gewalttätigen Randalierern und Demonstranten angegriffen werden“, erklärte Bob Paduchik, Senior Advisor für Strafverfolgung und Gewerkschaften bei Trump 2020. „Diese Bestätigung für Präsident Trump unterstreicht, dass er als Präsident für Recht und Ordnung steht und die fleißigen Menschen verteidigt, die jeden Tag ihr eigenes Leben riskieren, um unsere Gemeinden zu schützen.“ (MS)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram