Vorbild Großbritannien: Straftäter und Unqualifizierte müssen draußen bleiben

0
Priti Patel (Foto: Imago)

In Großbritannien dürfen sich die Bürger auf ein neues Einwanderungsrecht freuen: Straftäter, Unqualifizierte und Nicht-Englischsprachige sollen ab dem 1. Januar 2021 draußen bleiben. Ein 70-Punktesystem entscheidet dann über das Einreise-Visum – Brexit sei Dank.

Die britische Innenministerin Priti Patel stellte am Montag ihr neues Einwanderungsrecht vor. Demnach darf ab dem 1.Januar nicht mehr ins Vereinigte Königreich, wer in seinem Herkunftsland eine Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr hat absitzen müssen. Das gelte für alle – auch für EU-Bürger. Draußen bleiben soll zukünftig auch der, der nicht über die notwendigen englischen Sprachkenntnisse zum Leben in Großbritannien verfügt und den Mindestanforderungen  an Ausbildung und Qualifikation nicht entspricht.
Ein Punktesystem, bei dem mindestens 70 Punkte zum Erhalt eines Visums erzielt werden müssen, setze den Rahmen, so die britische Innenministerin am Montag.

Ausländische Straftäter, die in Großbritannien zu mehr als einem Jahr Gefängnis verurteilt wurden, dürfen laut Evening Standard abgeschoben werden. Auch Intensivtäter wie Taschendiebe und Einbrecher können nach den neuen Bestimmungen ausgewiesen werden, selbst wenn sie zu Strafen unter einem Jahr verurteilt wurden.

Das neue Einwanderungssystem soll die Zahl der gering qualifizierten Migranten, die ab Anfang nächsten Jahres nach Großbritannien einreisen wollen, verringern und im Gegenzug höher qualifizierten Arbeitnehmern den Erhalt eines britischen Visums erleichtern.

Personen, die in Großbritannien leben und arbeiten möchten, müssen 70 Punkte sammeln, um ein Visum beantragen zu können.

Punkte werden für wichtige Anforderungen vergeben, z. B. für die Fähigkeit, Englisch bis zu einem bestimmten Niveau zu sprechen, ein Stellenangebot eines zugelassenen Arbeitgebers zu erhalten und eine Mindestlohnschwelle zu erreichen.

Ein Gesundheits- und Pflegevisum bietet wichtigen Angehörigen der Gesundheitsberufe die Möglichkeit, in Großbritannien zu arbeiten, während internationale Studierende nach Abschluss ihres Studiums noch zwei Jahre in Großbritannien bleiben können.

„Das britische Volk hat dafür gestimmt, die Kontrolle über unsere Grenzen zurückzugewinnen und ein neues punktebasiertes Einwanderungssystem einzuführen“, erklärte die Innenministerin Priti Patel.

„Jetzt, da wir die EU verlassen haben, können wir das volle Potenzial dieses Landes freisetzen und die Änderungen umsetzen, die wir benötigen, um das Vertrauen in das Einwanderungssystem wiederherzustellen und ab dem 1. Januar 2021 ein neues, gerechteres, stabileres und kompetenzbasiertes System einzuführen“, so die 48-Jährige Konservative. „Großbritannien ist offen für Geschäfte und bereit, die besten und klügsten Köpfe willkommen zu heißen“, so Patel.

Kritik kommt wie erwartet von der linksextremen Labour-Partei. Dort ärgert man sich über das neue Einwanderungsrecht in Pandemie-Zeiten und fürchtet die Auswirkungen im Pflegesektor. „Es gibt echte Bedenken, dass dies unserem NHS und unserem Pflegesektor große Probleme bereiten wird“, klagt der Labour-Abgeordnete Nick Thomas-Symonds und kündigte an, die Vorschläge für die Visa-Erteilung sehr sorgfältig prüfen zu wollen. (MS)

 

 

 

 

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram