Nervige Natur: Oh Deutschland, Du Land der neurotischen Beschwerdeführer!

0
Foto: Von Subbotina Anna/Shutterstock

Verwöhnt, wohlstandsvergessen und höchst egoistisch – gerade die besserverdienende Stadtbevölkerung zeichnet sich häufig durch solche Attribute aus, und nicht von ungefähr sind es gerade oft die linksprogressiven und grünen Wählerschichten, die von anderen Einschnitte und Opfer verlangen – wenn es etwa um Energiewende oder Individualverkehr geht -, doch die dann, wenn sie selbst in ihrer privilegierten Komfortzone gestört werden, plötzlich zu meckernden Spießern werden. Doch auch auf dem Land gibt es neurotische Wutbürger.

Fast schon berüchtigt sind die Klagen von Anwohnern gegen Windräder oder Müllverbrennungsanlagen; die Öko- und Energiewende hört dann auf Spaß zu machen, wenn man selbst von ihren Auswirkungen betroffen ist. Doch inzwischen fühlen sich junge, zeitgeistaffine Paare sogar von simplen Begleiterscheinungen der Landwirtschaft belästigt. Die Empfindlichkeit einer überbehüteten, im satten Wohlstandsalltag aufgewachsenen Gesellschaft, die kein Verständnis mehr für Notwendigkeiten, volkswirtschaftliche Zusammenhänge und ein Mindestmaß an Duldsamkeit hat, ist schier grenzenlos.

Weil es zur Erntezeit zwangsläufig zu Lärm- und Staubentwicklung in der Umgebung der Felder kommt, was sich bei trockenem Wetter umso stärker bemerkbar macht, hagelt es derzeit in ländlichen Gebieten Beschwerden gegen Landwirte – in weit größerem Ausmaß, als dies je zuvor registriert wurde. Wie die „Lübecker Nachrichten“ schreiben, sind derzeit vor allem Ostholsteins Bauern Leidtragende dieser Entwicklung: Der Maschineneinsatz an Wochenenden, in der Nacht oder früh am Morgen bringt nicht nur um ihren ungestörten Schlaf besorgten Anlieger, sondern auch „so manchen Urlauber oder Städter auf die Palme“.

Verteidigung der Wohlfühlzone

Das Motto „Ich bin gegen Atomkraft, mein Strom kommt aus der Steckdose“ setzt sich hier in dummdreister Verständnislosigkeit gegenüber der Agrarwirtschaft fort – Wer bei Alnatura oder im Biosupermarkt einkauft, will nicht noch von den lästigen Nebenwirkungen der Landwirtschaft behelligt werden.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram