Bedford-Strohm: Wir retten jeden Ertrinkenden

0
Bedford-Strohm (Foto:Von Maik Meid/shutterstock)

Jedes Jahr erschrecken uns Meldungen über die vielen Badeunfälle in Deutschland, bei denen immer wieder Menschen ertrinken.

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 sind zum Beispiel mindestens 250 Menschen in deutschen Gewässern ertrunken. Die Hauptrisikogruppe sind wie auch in den Vorjahren Männer.

Auch in diesem Jahr gab es diesbezüglich eine Horrormeldung: Am 26. Juni schrieb n-tv: „Nach dem Sturz in einen Gartenteich im münsterländischen Greven sind zwei kleine Kinder gestorben. Die beiden zweijährigen Geschwister – ein Junge und ein Mädchen – starben in der Nacht und am Mittag kurz hintereinander im Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster. Die Ermittler gehen von einem Unglücksfall aus.“

Und nun die Frage: War die Kirche da? Konnte sie Leben retten? Antwort: nein, die hat wie immer etwas besseres zu tun:

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm zum Beispiel verteidigt lieber die zivile Seenotrettung im Mittelmeer. „Wenn Menschen ertrinken, muss man sie retten, egal aus welcher Situation sie kommen und in welcher Situation sie sind (außer es sind Deutsche, die hier ertrinken). Das muss klar sein“, sagte Bedford-Strohm am Samstag dem Deutschlandfunk.

„Deswegen ist ein wichtiger Punkt auch ein Punkt, warum wir dieses Schiff unterstützen, warum wir auch die Arbeit der zivilen Seenotretter unterstützen, weil wir klar sagen wollen, die Kriminalisierung der zivilen Seenotretter muss endlich aufhören.“ Es sei eigentlich eine „Schande“, dass es die zivilen Seenotretter brauche, um Menschen zu retten, eigentlich sei das staatliche Aufgabe. „Ich unterstütze ausdrücklich Innenminister Seehofer in seinem Bemühen, die europäischen Länder dazu zu kriegen, dass sie mitmachen bei dem Verteilmechanismus für gerettete Flüchtlinge“, so der EKD-Ratsvorsitzende.

Laut Bibel sind wir vor Gott ja alle gleich. Für den Anti-Christen Bedford-Strohm aber scheint das nicht zu gelten. (Mit Material von dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram