Sechs Formel-1-Piloten verweigern BLM-Theater

0
BLM-Verweigerer bei Formel 1 (Bild: Screenshot)

Nur 14 der 20 Formel-1-Piloten haben am Sonntag vor dem Saisonstart in Österreich das von Lewis Hamilton initiierte „Black-Lives-Matter“-Theater mitgespielt und sanken devot auf ihre weißen Knie. Unter den „Veweigerern“ war auch Ferrari-Fahrer Charles Leclerc.

Dem eifigen BLM-Warrior Lewis Hamilton haben am Sonntag beim Formel-1-Auftakt auf dem Red-Bull-Ring im österreichischen Spielberg sechs seiner 20 Grand-Priix-Kollegen eine Strich durch das geplante Demutstheater gemacht. Obwohl Hamilton an vorderster Front hyperaktiv gegen den angeblich überall grassierenden Rassismus und für ein „stärkeres Engagement im Kampf um Chancengleichheit und mehr Diversität“ herumspringt, Mercedes seinen legendären Silberpfeilen eine schwarze Farbe verpasste und die Formel-1 sich mit Hilfe einer „Taskforce und einer Stiftung stärker für Menschen aus allen Gesellschaftsschichten öffnen“ möchte, haben manche doch noch ihre gesunden Menschenverstand behalten.

Während Sebastian Vettel und weitere 13 seiner Sportkollegen, allesamt bekleidet mit schwarzen T-Shirts – die meisten mit der Aufschrift „End Racism“ – Hamiltons Shirt trug natürlich die Kampfbotschaft „Black lives matter“ – devot auf ihre weißen Knie niedersanken, blieben außer Ferrari-Fahrer Charles Lecler auch Max Verstappen, Lando Norris, Carlos Sainz, Antonio Giovinazzi und Daniil Kvyat stehen. Leclerc erklärte zu seiner Verweigerung: „Ich glaube, dass Fakten und Verhaltensweisen in unserem täglichen Leben mehr zählen als förmliche Gesten, die in manchen Ländern umstritten sein könnten“.

Zuvor hatte die Fahrergewerkschaft GPDA laut dem Focus mitgeteilt: „Alle 20 Fahrer sind vereint mit ihren Teams gegen Rassismus und Vorurteile, begrüßen zugleich die Prinzipien von Diversität, Gleichheit und Inklusion und unterstützen die Verpflichtung der Formel 1 dazu.“ Der Weltverband Fia erteilte jedem Piloten die Erlaubnis für eigene Gesten. Sechs davon haben Rückgrat bewiesen und diese „Erlaubnis“ genutzt. (SB)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram