Zu sehr verschwört: Robbie Williams wird zur Schlachtbank geführt

0
Robbie Williams (Bild: shutterstock.com/Von Andrea Raffin)

Es gibt Zuwachs in der Riege der prominenten „Verschwörungstheoretik“. Aktuell versetzt der britische Superstar Robbie Williams die Gedankenwächter in helle Aufregung, da sie ihn empfänglich für „rechts-esoterische Verschwörungstheorien“ ausgemacht haben.

„Leute, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Wir haben Robbie verloren!“, twittert der Semi-Prominente Nilz Bolkelberg.

Der Grund für den Alarmismus: Robbie Williams läuft nicht in der politisch-medial vorgegebenen Spur, sondern äußert seine Gedanken zum sogenannten „Pizzagate“. Laut dieser Theorie soll im Keller einer Pizzeria in Washington D.C. das Zentrum eines Kinderpornorings gewesen sein, in den auch die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton verwickelt sei. Laut den Anhängern dieser Theorie würden Codewörter in geleakten E-Mails zwischen den Restaurant-Besitzern und dem Wahlkampfmanager von Clinton dies belegen.

In einem YouTube-Video mit der ehemaligen BBC-Journalistin Anna Brees behauptet Williams nun, dass die Wortwahl in den E-Mails „verdammt verdächtig“ sei. „Diese Sache, von der wir glauben, dass sie passiert, ist vielleicht das Schlimmste, was man sich auf der Welt jemals vorstellen kann“, so der Sänger weiter. Williams sprach auch von der „roten Pille“ – eine Anspielung auf den Film „The Matrix“, in dem die Wahl besteht zwischen einer roten Pille, die die Menschen für die Realität wachrüttelt, und der glückseligen Ignoranz der blauen Pille.

Wie die Mainstreammedien genüsslich berichten, sei Williams danach mit einem „Shitstrom“ eingedeckt worden. Im Deutschland scheint das Epizentrum der Entrüstung zu sein. Dort straft man Williams – wie vorher schon seinen deutschen Kollegen Xavier Naidoo, der ebenfalls ohne Zustimmung der linken Meinungswächter seine Sicht kund tat, ab. Die ZDF-Korrespondentin Nicole Diekman, für die jeder, der „nicht Grün wählt, eine Nazi“ zu sein scheint, fühlt sich wieder einmal aufgerufen und twittert:

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram