Berlin – Zentrale des Irrsinns: Preis für „lesbische Sichtbarkeit“ verliehen

0
Dirk Behrendt und seine Regenbogenflagge (Bild: Screenshot)

Das rot-rot-grün regierte Berlin – und hier insbesondere der grüne Justizsenator Dirk Behrendt – weiß, was in Krisenzeiten wie diesen wirklich wichtig, was wirklich dringend ist. Deshalb verjubelt der Senat Steuergeld und überreichte den mit 5.000 Euro dotierten Berliner Preis für „Lesbische* Sichtbarkeit 2020“. Nein, das ist keine Satire. Das ist Berlin.

In Krisenzeiten werden neben Ungleichheiten auch Unsichtbarkeiten verstärkt, so das Wehklagen, nachzulesen auf der Internetseite der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Deshalb gab Berlin zum 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*phobie, die Namen der von der Jury Nominierten und der Preisträgerin* des mit 5.000 Euro dotierten Berliner Preises für Lesbische* Sichtbarkeit 2020 bekannt.

 Vor einer lustig wehenden Regenbogenflagge teilte der Justizsenator mit:

„Die Preisverleihung des Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit ist alle zwei Jahre ein wichtiger Tag im Kalender der Regenbogenhauptstadt. Die mediale Berichterstattung verstärkt die Sichtbarkeit und sorgt für erhöhte Aufmerksamkeit bei den Berlinerinnen und Berlinern für das Thema. Der Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit ist daher nicht nur eine Würdigung der Gewinnerin, sondern ist selbst auch ein Mittel, lesbische Sichtbarkeit herzustellen“, findet der ebenso umstrittene wie grüne und homosexuelle Justizsenator Dirk Behrendt. Wer sich seinen Redebeitrag zu diesem enorm wichtigen Preis antun möchte, hier der Link.

Doch wie es scheint, können einige Mitbürger nicht ermessen, wie essentiell wichtig dieser Preis für Lesbische* Sichtbarkeit ist. Das zumindest lassen die Kommentare in  Beherndts Twitter-Präsenz vermuten:

„Vielleicht bin ich einfach zu naiv, Berlin ist seit ewigen Zeiten eine sehr weltoffene und tolerante Stadt. 5000 € für „Lesbische Sichtbarkeit“? Schulen sind in einem schlimmen Zustand, die Gerichte verfügen über keine und ihr verteilt das Geld für grüne Klientel?!“

„Der Schwachsinn nimmt kein Ende.“

„Ihr Berliner Grünen seid Satire pur. Gott sei Dank habe ich dem Berliner Moloch vor Jahren den Rücken zugekehrt. Vielen Dank an den Berlin Kommunistensenat für die tägliche Erinnerung an das Warum.“

„Vielleicht sollten Sie hinzufügen „ein letztes Mal, denn ab 2021 wird für solch Symbolpolitik kein Geld mehr da sein“.“

„In Krisenzeiten wird leider vor allem eines deutlich sichtbar : Die Perversion des Menschen in allen Lebenslagen! Daraus eine Tugend machen zu wollen, ist der Gipfel des geistigen und moralichen Verfalls!“

„Wo ist denn eigentlich der Preis für die heterosexuelle Sichtbarkeit? Oder wird die jetzt diskriminiert?“

„Ihr habt doch den Arsch auf!“

„Ja, man hört, dass die Sichtbarkeit steigt und auch unsere zugewanderten Neubürger aus den islamischen Gebieten diese Sichtbarkeit schätzen. Ich freue mich auf den nächsten csd in der islamischen Community“

„Wo sind diese Frauen sichtbar geworden? In der Berliner Verwaltung? Im „Playboy“ jedenfalls nicht. Das weiß ich als älterer, weißer, begütert lebender, Greta-hassender Hetero-Mann mit Uni-Abschluss ganz sicher…“

„Ach, einfach mal den Länderfinanzausgleich für 2 Jahre einfrieren, dann schauen wir mal was Behrendt’s Dirk so auf die Reihe kriegt.“

„Ihr seid die größten Ballerbirnen auf diesem Planeten. Zahlt das Geld an eure Polizei, aber die verhöhnt und diskriminiert ihr ja lieber. Ich hoffe das sich bald das Blatt wendet u. diese Staatskatastrophe in Form v. R2g vom Hof gejagt wird. Wie alles bei euch wird sich auflösen“

„Wurde Ihnen aus Versehen ein Chip ins Hirn gepflanzt der das klare Denken behindert? Oder einfach nur ins Hirn geschissen? Ich glaube Letzteres“

„Ich hab die Knie vorne und bücke mich, wenn ich etwas aufhebe. Hat die Stadt Berlin für mich auch einen Preis?“

„Eure Toleranz und Sichtbarkeit hört hinter der nächsten Ecke auf, wenn ihr für euer Weltbürgertum mal gepflegt auf die Fresse kriegt.“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram