Kretschmann pocht auf lang andauernde Ausnahmeregelungen

0
Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz (über dts Nachrichtenagentur)

Viele hatten es geahnt. Viel zu schnell haben sich die Politiker an die neue Herrlichkeit gewöhnt, die ihnen das Coronavirus beschert hat. Ein Volk aus Masken tragenden Untertanen, die sich so nicht mehr in großen Mengen versammeln können, um dummes Zeugs zu planen oder in gemütlicher Rund „anonym“ zu feiern und zu reden, ist leichter zu lenken, vor allen Dingen dann, wenn die von oben geschürte Angst sie ständig zusammenzucken lässt.

Diese neue Lust am Herrschen ist – naturgemäß – vor allen Dingen bei linken und grünen Politikern zu spüren und so müssen wir uns nicht wundern, dass jemand wie der grüne Ketschmann darauf pocht, dass diese verfassungsfeindliche und menschen verachtende Ausnahmesituation so lange wie möglich anhält, besser aber noch für immer bestehen bleibt:

Der baden-württembergische Ministerpräsident hat jetzt noch einmal die Bundesländer zu einem einheitlichen Vorgehen in der Corona-Pandemie ermahnt. „Wenn jedes Land seinen eigenen Weg geht, nimmt die Akzeptanz in der Bevölkerung ab“, sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Von dem Vorstoß des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow (Linke) zur Aufhebung wesentlicher Corona-Vorschriften halte er wenig, so Kretschmann.

„So lange kein Impfstoff oder Heilmittel gefunden ist, hat sich die Situation nicht grundlegend geändert.“ Das Virus könne jederzeit an jedem Ort ausbrechen. „Deswegen müssen wir uns für lange Zeit an diese Regeln gewöhnen.“…

Auch der Virologe Hendrik Streeck glaubt nicht daran, dass die Corona-Pandemie bald enden wird. „Wir werden weiter mit dem Virus leben müssen“, sagte Streeck der „Rheinischen Post“. Es werde wohl so sein, „dass wir in der Gesellschaft eine Teilimmunität entwickeln, wodurch das Virus endemisch wird“.

Es werde also „immer mal wieder auftauchen, aber keine starken Infektionswellen hervorrufen“, so der Wissenschaftler. Das Virus werde jedoch nicht ausrottbar sein. „Ob wir einen Impfstoff haben werden, weiß man nicht. Das kann sehr schnell gehen, das kann aber auch sehr lange dauern.“ Bisher habe man gegen kein Coronavirus einen Impfstoff gefunden, sagte der Virologe.

Und genau darauf hoffen Politiker wie Kretschmer auch. Denn bis eine Teilimmunität entwickelt wird, werden Jahre vergehen. Zur Zeit werden gerade mal 727 Coronapatienten bundesweit auf Intensivstationen behandelt, also 0,0009 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die Bürger sollten sich also auf die neue Normalität einstellen. Demokratie und Freiheit sind in Deutschland abgeschafft worden. (Mit Material von dts)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram